Tesdorpfs Fine Wine Release-Woche

Liebe Weinfreundin, lieber Weinfreund,

zu Beginn des neuen Jahres geben viele Weingüter ihre sorgsam gehüteten und ausgebauten Weine in den Verkauf. Wir sind hocherfreut, Ihnen ab heute eine Woche lang täglich den erstklassigen neuen Jahrgang einer Ikone der Weinwelt anzubieten.

Da diese Weine teils nur in kleinen Mengen erhältlich sind und sich die Preise nach dem Release erfahrungsgemäß schnell nach oben entwickeln, empfehlen wir Ihnen, unsere Release-Woche zu nutzen und sich Ihre Flaschen dieser Wein-Legenden zu sichern.

Ihr Pierre Enjalbert
Geschäftsführer von Tesdorpf

TAG 4: MORIC LUTZMANNSBURGER 2021

Eine gemeinsame Probe vor 2 Jahren bestätigte, was sich bereits in der internationalen Presse abzeichnete: die Weine vom österreichischen Winzer Moric stehen auf einer Ebene mit großen Barolos und Burgundern - den größten Weinen dieser Welt!

Roland Velich gründete das Weingut mit der Prämisse, Weine zu keltern, die unbestreitbar ihre Herkunft widerspiegeln. Dies ist ihm gelungen. Seine Weine erhalten Spitzenbewertungen und sind von Paris bis San Francisco in den berühmten Restaurants und Wine Bars dieser Welt zu finden. Moric ist zweifellos der größte Rotweinproduzent Österreichs und hat mit seinem Beharren auf Herkunft und ortsspezifische Weine Österreich auf den Kopf gestellt. Der simple Ansatz von Region und Orts- sowie Lagenweinen wie im Burgund hat sich durchgesetzt. Und als „Village“ Wein ist der Lutzmannsburger wie ein Gevrey Chambertin zu verstehen, er zeigt ein perfektes Bild des Herkunftsortes Lutzmannsburg. Dieser Blaufränkisch ist aus tiefer Leidenschaft zu dem Projekt gemeinsam mit Roland Velich und Tesdorpf entstanden.

Wir freuen uns, Ihnen den Lutzmannsburger Blaufränkisch 2021 exklusiv bei Tesdorpf anbieten zu dürfen. Greifen Sie zu, die Flaschenanzahl ist auf 900 begrenzt!

TAG 3: CHEVAL DES ANDES 2019

Cheval des Andes gehört schon seit einigen Jahren zu den besten und gefragtesten Weinen Argentiniens und der gesamten Neuen Welt. Wir freuen uns auf jeden neuen Jahrgang und der kommende 2019er hat viele Vorschusslorbeeren erhalten: Er wurde von Tim Atkin mit 99 Punkten sowie von Robert Parker und James Suckling mit je 98 Punkten bewertet. Darüber hinaus ist es der erste Jahrgang unter der Regie des neuen Winemakers Gerald Gabillet, der ihn mit eigener Handschrift prägt: Er erhöhte den Cabernet Anteil auf fünfzig Prozent. Die Trauben stammen aus Parzellen in Las Compuertas und Paraje Altamira, sie werden Weinberg für Weinberg getrennt vinifiziert. Manchmal wurden sogar die größeren Plots noch geteilt, um die besten Qualitäten zu isolieren und später eine perfekte Cuvée zu kreieren. Um den Wein näher an Bordeaux zu rücken und ihn noch lagerfähiger zu machen, hat ihn Gabillet ungewohnt reduktiv ausgebaut. Daher ist er in seiner Jugend im Duft zurückhaltend, aber er hat alle Elemente eines großen Weins und ist genial ausbalanciert, ein großer Wein ist hier im Entstehen begriffen.

»The way they want to describe the wine is the Argentinean expression of Cheval Blanc. And I can only agree« schreibt Luis Gutiérrez für Robert Parkers Wine Advocate. Der Knowledge Transfer zwischen Château Cheval Blanc und Terrazas de los Andes, die für diesen Grand Cru der neuen Welt ein Joint Venture eingegangen sind, funktioniert perfekt.

Sichern Sie sich Ihre Flaschen des neuen 2019er Cheval des Andes, der die präzise Frucht der Trauben aus dem argentinischen Hochland mit der Perfektionsönologie des Bordelaiser Kultweins verbindet.

Kritikerstimmen über Cheval des Andes 2019

»The 2019 Cheval des Andes has a more reductive vinification and élevage, making the wine a bit shy and in need of time to open up, as one of their objectives was to make it more age-worthy. Another objective is to get to a 50/50 blend of Malbec and Cabernet Sauvignon, which they achieved in this vintage for the first time, going back to the initial character of the wine, which was the idea of Argentinean winemaker Roberto de la Mota; so, they are closing the circle and going back to the initial idea, with more suggestions from the Cheval Blanc team. [...] 2019 was a mild vintage, cooler than 2017 and warmer than 2018, with rain at the right time, which helped to avoid hydric stress, and without extremes (which they had in 2020 with three weeks of extreme heat). The wine is young and tender and a bit oaky, which Gabillet attributed to the reductiveness; it's ripe without excess, with around 14.2% alcohol, mellow acidity and velvety tannins. [...] The way they want to describe the wine is the Argentinean expression of Cheval Blanc. And I can only agree.«
Luis Gutiérrez, Robert Parker's Wine Advocate (98 Punkte)

»A refined but spicy Cheval, showing charcoal, blueberries, wild herbs, lavender and hints of bacon and cedar. Medium to full body with extremely fine tannins that get dialed into the fruit with violet, spices and sweet blue fruit at the end. Long and subtle. Drink or hold.«
James Suckling (98 Punkte)

TAG 2: BEAUNE DU CHÂTEAU 2020

Wir freuen uns, Ihnen heute den neuen Jahrgang 2020 einer burgundischen Größe anbieten zu dürfen: Der Beaune du Château Blanc 1er Cru ist ein Burgunder mit einem unglaublichen Preis-Genuss-Verhältnis und der Einstieg in den „Mythos Burgund“.

Bouchard Père et Fils zählt zu den besten drei der großen Weinhäuser in Beaune. Das Unternehmen wurde 1731 von dem Stoffhändler Michel Bouchard gegründet, sein Sohn Joseph machte es zu einem der führenden Häuser des Burgunds, als er im Zuge des Verkaufs kirchlicher und königlicher Weinberge unter der Revolutions-Regierung 1791 erstklassige Lagen ersteigern konnte. Heute ist die Domaine im Besitz der beiden Entrepreneure Bernard Arnault und Joseph Henriot. Gemeinsam mit dem neuen Kellermeister Frédéric Weber entschlossen sie sich im Jahr 2020, keine Trauben mehr zu kaufen und alle Weine ausschließlich aus dem Besitz der Domaine zu keltern. Seitdem zeigen sich die Weine von Bouchard noch präziser und eleganter. Der Beaune du Château wird aus vier 1er Cru Lagen (Aigrots, Tuvilains, Sizies und Sur les Gréves) gekeltert, welche einzeln im Fass ausgebaut und später zu einer perfekten Symbiose assembliert werden.

Entdecken Sie diesen fantastischen Wein und sichern Sie sich Ihre Flaschen vom aktuellen Jahrgang 2020 Beaune du Château!

Kritikerstimmen über Beaune du Château 2020

»An elegant, medium-bodied white Burgundy with considerable flinty and chalky depth. Although it starts a little tight (it must have been bottled recently), this is quite round and rich on the back palate, with nice, lemony freshness at the finale. With a little aeration some nice stone fruit emerges. A cuvee of 5 different Premier Crus, From organically grown grapes. Drinkable now, but best from 2023.«
James Suckling (93 Punkte)

TAG 1: CHAMPAGNE KRUG GRANDE CUVÉE 170ÈME EDITION

Die Krug Grande Cuvée ist eine Ikone der Champagne, einer der besten Weine der Prestige-Region. Das liegt einerseits an der kleinen Produktion und der damit verbundenen permanenten Knappheit, andererseits an der außerordentlichen Qualität dieses Champagners, der mit jeder neuen Edition ein Garant für höchsten Weingenuss ist. Mit der Edition 170 ist Krug ein Meisterwerk gelungen. Nach 7 Jahren auf der Feinhefe wurde ein Monument gefüllt, das in jeden guten Weinkeller gehört.

Kritikerstimmen über Champagne Krug Grande Cuvée 170ème Edition

»Wonderful precision and depth right away on the nose, with dried pineapple, light apricot and hints of flint and slate. Medium-bodied palate that’s firm, bright and linear. Vivid,driven acidity adds focus and perfection. Dried lemon and a wonderful, creamy texture with a mineral undertone. Extremely long, almost endless. Sophistication here. Drink or hold.«
James Suckling (96 Punkte)

»Krug's NV Grande Cuvée 170ème Édition is based on the 2014 vintage, complemented by some 45% reserve wines dating back to 1998, with the house drawing on, among many others, 2013 for structure and 2012 and 2003 for generosity. Opening in the glass with aromas of pastry cream, dried fruits, pear, warm spices, freshly baked bread and vanilla pod, it's medium to full-bodied, pillowy and fine-boned, with excellent concentration, racy acids and a precise, chiseled profile. But if the latter adjective could be applied to the 2013-base 169ème édition equally felicitously, the 2014-base 170ème is more giving and less tightly wound out of the gates and will offer more demonstrative drinking young.«
William Kelley, Robert Parker's Wine Advocate (95 Punkte)