»Auf ein Glas« mit Gauillaume Tari

»Auf ein Glas« mit Gauillaume Tari

In unserer Reihe »Auf ein Glas« stellen wir Ihnen interessante Persönlichkeiten aus der Welt der Weine und Kulinarik vor. Heute kommt Gauillaume Tari vom Château Giscours zu Wort.

1.Bitte stellen Sie sich zu Beginn kurz mit zwei Sätzen vor… Ich bin ein »Winzer« großgezogen/ aufgewachsen in Liebe zum Wein in Margaux. Ich hatte die Möglichkeit, vor mehr als 20 Jahren, die Domaine de la Bégude zu entdecken. Ein außergewöhnliches Terroir; Welches das Mittelmeer überschaut, zu welchem ich mich seitdem sehr zugehörig fühle.

2. Mein Weg zum Wein war … Wein ist mein Leben, da ich im Château Giscours geboren und aufgewachsen bin. Ich bin in der siebten Generation Winzer in meiner Familie.  Meine Eltern haben mich mithelfen lassen als ich noch ein Kind war und ich tue dasselbe mit meinen Kindern.

3. Was trinken Sie, wenn Sie keinen Wein trinken? Ich schätze Fruchtsaft am Morgen. Mit Freunden trinke ich gerne belgisches oder deutsches handwerklich gebrautes Bier. In einem anderen Leben, denke ich, wäre ich ein Brauer geworden.

4. Mein erster Wein, an den ich mich erinnern kann, ist… Mein Vater war überzeugt, dass ein kleines Glas Wein ein gutes Mittel gegen Kopfschmerzen sei, ein Glas guten Weins natürlich. Daher habe ich mein erstes Glas Château Giscours probiert, als ich acht Jahre alt war und es hat funktioniert…also hört immer auf euren Vater!

5. Mein Lieblingsessen ist… und dazu trinke ich am liebsten… Ich schätze den wilden Eber des la Bégude, auch wenn er sehr speziell ist. Er wurde mit unseren Rosinen ernährt, außerdem führt ein sehr gesundes Leben innerhalb unserer 500 Hektar großen Domäne. Eine pure Freude, dieses Gericht mit einem alten Vintage der Region zu vereinen, mit einem 2006er zum Beispiel.

6. Als Aperitif wähle ich immer… Die Wahrheit ist, dass ich den Abend gern mit Wein beginne (und fortführe): Weiß, rosé oder rot. Ich schätze einen alten Vintage Port oder unseren Armagnac, eine sehr kleine Familienproduktion.

7. Das Beste nach einer Weinverkostung ist… Ein gutes Essen in guter Gesellschaft zu genießen. Eines Weines Platz ist, neben der Freude, die er an sich schon in sich trägt, am Tisch genossen zu werden, denn es ist schwierig, einen Wein wirklich zu kennen ohne diesen Schritt.

8. Mein schlimmster Weinmoment war… Meine schlimmsten Weinmomente sind oft mit der Angst verbunden, die Arbeit, die im Jahr vollendet und erschaffen wurde, von schlechtem Wetter oder hungrigen Ebern zerstört aufzufinden. Im Jahre 1998 haben die wilden Eber fast 30 % unserer Ernte in einer Nacht gegessen.

9. Mit diesem Menschen würde ich gerne mal einen Wein trinken: Mit meiner Ur- Ur- Großmutter, die erste Frau, die in unserer Familie auf unserem algerischen Besitz im Jahre 1916 Wein anbaute. Es scheint so, als sei sie sehr außergewöhnlich gewesen.

10. Mein letzter Schluck vor dem Weltuntergang sollte … sein. Ein Trappistenbier, produziert von Mönchen, wegen des Geschmacks und auch weil es vielleicht hilft, wenn es ein Leben nach dem Tod gibt.

11. Das habe ich aus alten Weinflaschen/Weinfässern selber gebaut/gebastelt: Club Stühle und Tische.

12. Überhaupt nicht zu Wein passt… Industriell gefertigtes Essen, sowie unfreundliche oder niedergeschlagene Menschen am Tisch.

13 Das macht unseren Wein besonders: Ein Wein voller Frische, geboren in der sonnigsten Region Frankreichs!