Die besten Weinbars in Deutschland – im Süden und im Westen

Die besten Weinbars in Deutschland – im Süden und im Westen

Weinbars im Norden und im Osten finden Sie hier!

 

Längere Zeit sprach man in Weinkreisen vor allem von den Weinbars der Hauptstadt. Doch mittlerweile hat sich in München eine Szene entwickelt, die ähnlich viel Aufmerksamkeit erringt. Vor allem Geisel’s Vinothek im Excelsior Hotel und die GRAPES Weinbar machen von sich reden. Dabei könnten sie gegensätzlicher kaum sein. Geisel’s Vinothek ist gediegener Münchner Schick mit exzellenter Speisekarte und einer 700 Positionen umfassenden Weinkarte. > Geisel’s Vinothek, München > www.excelsior-hotel.de/vinothek

 

Die GRAPES Weinbar ist jung und dynamisch. Dort feiern die beiden Sommeliers Stefan Grabler und Markus Hirschler den Wein mit großer Leidenschaft. Ähnlich wie in der Berliner Cordobar ist dies wieder ein deutsch-österreichisches Zusammenspiel, das beim Wein besonders saftige Früchte trägt. Hier kann es sehr spät werden – nicht nur bei einer der vielen Winemakers Nights. > Grapes Weinbar, München > www.grapes-weinbar.de

 

Eine etwas ruhigere Adresse ist Walter & Benjamin. Der Weinhandel samt Bar und Restaurant geht ins zwanzigste Jahr. Seit Beginn gibt es hier besondere Weine, die Richtung Naturwein tendieren, aber von Winzern kommen, die ihr Handwerk schon lange betreiben. Hier wird nicht etwa der hippe Natural-Wine-Hype zelebriert, sondern Wert gelegt auf sehr gute naturbelassene Produkte. Die kann man in entspannter Atmosphäre genießen. > Walter & Benjamin, München > www.walterundbenjamin.de

 

Was vor einigen Jahren als Popup-Weinbar speziell für Naturweine begann, hat sich in Nürnberg längst etabliert. Die Weinstelle von Florian Seybarth ist eine Bar à vins, ganz in französischer Tradition. Zu den Weinen aus biodynamischem oder biologisch-organischem Anbau gibt es ebenso erzeugte Käse und Wurst. C’est tout, aber das ist den Besuch schon wert. > Weinstelle, Nürnberg > http://weinstelle.de

 

Ebenfalls klein, aber fein präsentiert sich die Weinbar achtzehn97. Hendrik Biehl hat hier Café und Weinbar zusammengebracht. Die Weinkarte ist deutlich italienisch geprägt, die Speisekarte abwechslungsreich, und neben dem Sonntagsfrühstück sind außerdem die hervorragenden Kuchen erwähnenswert. > Weinbar achtzehn97, Nürnberg > www.achtzehn97.de

 

Groß und prächtig wirkt dagegen das Vineria. Es ist Restaurant, Eventlocation, Vinothek und Weinbar im Ambiente einer Möbelfabrik aus der Zeit des Jugendstils. Neben 40 offenen gibt es rund 800 Flaschenweine von großen Namen wie auch interessante Entdeckungen. > Vineria, Nürnberg > www.vineria.de

 

Stuttgart ist vor allem durch traditionelle Weinstuben geprägt. Was sich davon abhebt, ist die Weinhandlung von Bernd Kreis. Der ehemalige Spitzen-Sommelier hat in der Innenstadt Stuttgarts eine einzigartig modern wirkende Weinhandlung geschaffen, wo es nicht nur eine exzellente Auswahl an Weinen gibt, sondern auch eine kleine Weinbar samt geschmackvoll ausgewählter Musik vom analogen Plattenspieler. > Wein Kreis, Stuttgart > http://web.wein-kreis.de

 

Auch die Freiburger Weinszene ist traditionell geprägt. Hier sticht jedoch Drexlers Wein und Essen heraus. Sowohl das Wein- wie das Speiseangebot ist durchgängig zu empfehlen. > Drexlers Wein und Essen, Freiburg > www.drexlers-restaurant.de

 

Ein ähnliches Konzept hat das Grace. In modernem Ambiente gibt es Wine & Dine.  Das Magazin Der Feinschmecker hat das Grace unlängst in die Liste der besten Weinbars Europas aufgenommen. > Grace, Freiburg > www.grace-freiburg.de

 

Auch in Wangen im Allgäu bekommt man ein gutes Glas Wein, gerne auch eine Flasche. Im gemütlichen Lokal Alte Kanzlei gibt es eine gelungene Auswahl an vornehmlich biodynamisch und biologisch erzeugten Weinen, oft auch ohne weitere Zusätze. Bei den Speisen setzt das Team um Emanuel Pickenhan vor allem auf lokale Erzeuger. Das gesamte Angebot ist zudem sehr fair kalkuliert. > Alte Kanzlei, Wangen > www.weinbar-wangen.de

 

In den Räumen des ehemaligen und historischen Kasernengebäudes 041 findet man seit 2014 das Weinkontor Null41. Neben exzellenten Speisen aus der Küche von Michael Mury beeindruckt die imposante Weinbar, die von der charmanten Gastgeberin Corine Berrevoets geführt wird. Dort gibt es natürlich viele Gewächse aus der Region, doch ebenso echte Überraschungen. > Weinkontor Null41, Landau in der Pfalz > www.weinkontor-null41.de

 

Die kleine, eigentlich sehr traditionelle Weinstube Eselsburg ist unter Kennern des deutschen Weins längst Kult. Es gibt Pfälzer Küche mit viel Fleisch und Wurst vom Schwäbisch-Hällischen Schwein, dazu Weine der besten Adressen von der Weinstraße in oft beeindruckender Jahrgangstiefe. > Eselsburg, Neustadt an der Weinstraße > www.eselsburg.de

 

Der umtriebige Christian Ress hat das Weingut seiner Familie längst wieder zu einem der führenden Erzeuger des Rheingaus gemacht. Doch Christian Ress hatte noch viele weitere Ideen. Eine davon war die Balthasar Ress, Weinbar & Vinothek in Wiesbaden. Die hat er realisiert: Von außen Jahrhundertwende, von innen modern, gibt es hier neben einigen kulinarischen Köstlichkeiten vor allem die Weine des Weinguts, aber ebenso auch solche von befreundeten Weingütern – eine Bereicherung für Wiesbaden. > Weinbar Balthasar Ress, Wiesbaden > http://www.balthasar-ress.de/weinbar/

 

Gleich mit drei unbedingt empfehlenswerten Weinbars kann die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz punkten. Der Favorit ist die neue Weinbar im Favorite Parkhotel. Auf 550 m2 finden sich Weinbar, Lounge und Wintergarten zusammen. Während man sich in die umfangreiche Weinkarte vertieft, werden nach Wunsch erste Speisen aus dem angeschlossenen Gourmet-Restaurant gereicht. > Favorite Weinbar, Mainz > https://favorite-mainz.de/die-weinbar

 

Einen Dreiklang aus Weinbar, Vinothek und Restaurant gibt es im Laurenz. Es ist ein Wohlfühlort mit geschmackvoller Einrichtung und einem charmanten Team. Es gibt jede Menge offener Weine und dazu eine Karte mit fast 300 Positionen deutscher und ausländischer Entdeckungen. > Laurenz, Mainz > www.laurenz-mainz.de

 

In Ladendorfs Weinhaus sitzt man gemütlich, das Haus hat Tradition, ist aber zugleich modern. Auf der Weinkarte finden sich vor allem deutsche Gewächse vom Gutswein bis zum Großen Gewächs, dazu gibt es die Küche der Region mit Handkäs, Wurstsalat oder Rippchen. Im Sommer sitzt man bevorzugt im Innenhof. > Ladendorfs Weinhaus, Mainz > http://ladendorfs-weinhaus.com

 

Wer in Frankfurt eine nahezu perfekte Kombination von Wein und Speisen sucht, der gehe in die Heimat. Der Laden hat Stil, die große Theke lädt auch Menschen ein, die allein kommen, die Weine sind von ausgesuchter Qualität und die Speisen tagesfrisch und raffiniert zubereitet. Da kann man ins Schwärmen geraten. > Heimat Essen & Wein, Frankfurt am Main > www.heimat-restaurant.de/

 

Auch das Allgaiers hat den Untertitel Essen & Wein. Hier gibt es eine eigene Weintheke, zu der man auch kommen kann, wenn man einfach nur etwas trinken möchte. Und das kann man bei Stefan Allgaier hervorragend. Auf der Karte mit 400 Positionen finden sich echte Trouvaillen. > Allgaiers Essen & Wein, Frankfurt > www.allgaiers.eu

 

Auch in Frankfurt finden sich Orte, die noch nicht deutschlandweit bekannt und doch sehr empfehlenswert sind. Einer davon ist Paris’ Bar. Hier ist nicht die französische Hauptstadt Namensgeber, sondern Inhaber Paris Kosmidis. Und der hat einen Weingeschmack, der sich in der kristallinen Klarheit und Reinheit seiner Weine zeigt. Diese Weine bekommt man in »Frankfurts privatestem öffentlichen Raum«, so schreibt es die FAZ. > Paris’ Bar, Frankfurt > www.parisbar-frankfurt.de

 

 

Weinbars im Westen

 

Wie zu erwarten, findet man zwar in den beiden Metropolen am Rhein die meisten Weinbars im Westen, aber Überraschungen gibt es auch andernorts, zum Beispiel in Bonn, wo man mittlerweile drei Empfehlungen aussprechen kann. Eine davon scheint völlig aus der Zeit gefallen. Es handelt sich um die 1979 eröffneten Kinkel-Stuben, deren Maître Lothar Schrempp über eine wahre Schatzkammer an gereiften Gewächsen verfügt. Für Fans dieser Weine sind die Stuben ein Muss. > Kinkel-Stuben, Bonn > www.kinkelstuben.de

 

Zwar noch nicht ganz so lange dabei ist George Modler, doch der Weinkommissar ist ebenfalls eine Institution in Bonn und zudem sehr zentral gelegen. Die Weine der stets vollen Weinbar stammen vornehmlich aus Italien, Deutschland und Österreich, doch auch Slowenien ist als Weinland gut vertreten. > Weinkommissar, Bonn > www.weinkommissar.de

 

Großen Spaß macht der Besuch der jüngsten Weinbar Bonns. Das K/84 ist nach der Adresse benannt, wo man die Weinbar in der Südstadt findet. Hier gibt es sowohl eine feine Wein- als auch Speisekarte mit Fünf-Gang-Menüs. Und das kann man sich sowohl von passenden Weinen als auch nicht-alkoholisch begleiten lassen. > K/84, Bonn > https://k84-weinbar.de

 

Schaut man übrigens im nahe Bonn gelegenen Königswinter vorbei, dann lohnt sich ein Besuch im Weinhaus Gut Sülz. Am besten setzt man sich mit einem Viertele in den weitläufigen Garten und schaut sich dort in Ruhe die 45-seitige Weinkarte an, die Andreas Lelke dort zusammengestellt hat. Es gibt viele Weine vom Rhein, aber ebenso Raritäten wie kalifornische Weine aus den 1990ern. > Weinhaus Gut Sülz, Königswinter > www.weinhaus-gutsuelz.de

 

Gott sei Dank tut sich etwas in Köln. Sowohl gastronomisch hat die Stadt aufgerüstet als auch weintechnisch. Vor einigen Wochen erst hat Stephanie Döring das Konzept des Weinladens St. Pauli in der Kölner Südstadt angepasst. Erstes Fazit im Weinladen Südstadt: Es macht allen, ob vor oder hinter der Theke, großen Spaß. > Weinladen Südstadt, Köln > www.weinladen.de/suedstadt-weinladen

 

Genauso jung wie der Weinladen ist die Bar Rix am Friesenwall. Valentine Mühlberger hat sich hier ihren Traum von einer Weinbar erfüllt und gibt richtig Gas. Schon jetzt ist die Weinauswahl so interessant und gelungen, die Atmosphäre so herzlich, dass man der kleinen Bar eine große Zukunft wünscht. > Bar Rix, Köln > www.bar-rix.de

 

Und noch eine Adresse macht sich in Köln einen Namen: die Henne. Weinbar. Diese Bar bringt auch direkt das Restaurant mit, wichtig für jene, die beides etwas ausgedehnter und über mehrere Gänge hinweg kombinieren wollen. > Henne. Weinbar.Restaurant, Köln > www.henne-weinbar.de

 

Im ständigen Konkurrenzkampf zwischen Köln und Düsseldorf gibt es mindestens ein verbindendes Element. Es ist 485 Grad heiß und backt die Pizza an den beiden Kölner und Düsseldorfer Standorten innerhalb weniger Minuten. Warum wir das hier erwähnen? Weil der Gründer Sebastian Georgi von Hause aus Sommelier ist. Entsprechend beeindruckend sind die Weinkarten der vier Pizza-Dependancen. > 485 Grad, Köln und Düsseldorf > www.485grad.de

 

Wer die Pizza im 485 Grad am Düsseldorfer Carlsplatz verspeist hat und immer noch Lust auf Riesling oder Chenin blanc oder anderes hat, der begebe sich zur Weinbar von Concept Riesling am Stand A5. Concept Riesling handelt eigentlich mit Weinen, vor allem mit gereifteren Jahrgängen. Manche dieser Flaschen werden seit einiger Zeit direkt in der Weinbar geöffnet – mit großem Erfolg. Das ist Weinbar, wie es purer kaum geht. > Concept Riesling Weinbar, Düsseldorf > www.conceptriesling.com/weinbar/

 

Wer sich in Düsseldorf auf die Suche nach Naturweinen macht, landet früher oder später im U. das Restaurant. Das gilt nicht nur als eines der lässigsten Restaurants der manchmal leicht versnobten Stadt, auch die Weinkarte ist laid back. Ob in Restaurant, Weinbar oder Café, im U. möchte man bleiben. > U. das Restaurant, Düsseldorf > http://www.u-dasrestaurant.de

 

Neben diesen drei noch recht neuen Hot Spots der Düsseldorfer Weinszene ist der Eiskeller seit vielen Jahren ein Star. Für den Falstaff ist der Eiskeller sogar die beste aller klassischen deutschen Weinbars. Entsprechend wurde der »Eiskeller – Weine. Snacks. Café«, wie es ganz zurückhaltend heißt, im letzten Jahr auch ausgezeichnet. Man findet Weine aus Deutschland, Österreich und Frankreich auf der Karte, viele der 250 Positionen stammen aus biologischem oder biodynamischem Anbau. Wer einmal den Weg in diesen historischen Keller gefunden hat, wird mit großer Sicherheit auch wiederkommen. > Eiskeller, Düsseldorf > http://eiskellerbar.de

 

Ebenfalls seit langer Zeit eine der beliebtesten Adressen ist das Rocaille. Es ist Café, Patisserie, Bistrot und Weinbar in einem. Gegessen und getrunken wird sowohl französisch als auch toskanisch – und all das auf einem Niveau, das dem Ruf der Rheinmetropole mehr als gerecht wird. > Rocaille, Düsseldorf > www.rocaille.de

 

Es muss nicht immer Düsseldorf sein, dachte sich Joachim Fricke, als er das WINELIVE im Lindenhof in Meerbusch gründete. Seitdem sind Weinbar, Brasserie und Weinhandel Anlaufpunkt für ganze Region. Die Speisekarte gehört mittlerweile laut Feinschmecker zu den top 500 für jeden Tag in Deutschland. Die Weinkarte umfasst ein umfangreiches Angebot mit einer Jahrgangstiefe, die bis in die 1970er Jahre zurückreicht. > WINELIFE im Lindenhof, Meerbusch > www.winelive-duesseldorf.de

 

Man nennt es das größte Wohnzimmer des Ruhrgebiets. Doch der Living Room in Bochum ist gleichzeitig Dining Room. Man kann sich entscheiden zwischen Restaurant und Weinbar, wo ein wenig Fingerfood gereicht wird. Hier wie dort jedenfalls steht eine umfangreiche Weinkarte zur Verfügung, die sicher zu den besten des Ruhrgebietes gehört. > Living Room, Bochum > www.livingroom-bochum.de

 

Cabernet & Co. ist seit 16 Jahren eine Institution im Dortmunder Kreuzviertel. Arnd Schulz hat ein sehr gutes Händchen für Entdeckungen im In- und europäischen Ausland, die Weinabende mit Winzern sind sehr begehrt, und in der Bar à vin kann man all seine Entdeckungen probieren. > Cabernet & Co., Dortmund > www.cabernet-und-co.de

 

Das Emma 2 in Essen ist eine Weinbar, wie man sie sich in jeder Stadt wünscht. Sie hat einen produktverrückten Maître, der für jede Menge kleiner Köstlichkeiten sorgt. Das Entscheidende aber ist, dass die Weinkarte über 800 Positionen verfügt, die man dank Coravin® auch ausnahmslos glasweise bestellen kann. So einfach kann Weinbar sein. >  Emma 2, Essen > www.emma2.de

 

Ja, auch in Ostwestfalen gibt es Weinbars. In Bielefeld sollte man gleich zwei besuchen. Wernings Weinstube befindet sich im Herzen der Altstadt, und zwar in einem Kreuzgewölbe aus dem 13. Jahrhundert. Die Weine sind nicht ganz so alt, dafür aber in ausreichender Zahl vorhanden. > Wernings Weinstube, Bielefeld > www.wernings-weinstube.de

 

Für eine Überraschung sorgt Torben Bunte in seiner Weinbar Heinrich sein Enkel. Denn dort, im Bielefelder Westen, gibt es französische Bistrotkultur vom Feinsten inklusive einer hervorragenden Auswahl an Vin naturel. Kein W

under, sagen die Naturweinfans. Torben Bunte war, was diese Art des Weines angeht, ein Mann der ersten Stunde und importiert die meisten seiner angebotenen Weine selbst. > Heinrich sein Enkel, Bielefeld > www.heinrichseinenkel.de