Sauternes

Im Gegensatz zu fast allen Herkünften, Subregionen und Gemeinden in Bordeaux steht die im Süden an Graves angrenzende, kleine Region Sauternes ausschließlich für sehr hochwertige, edelsüße Weine. Gerade einmal 1.700 Hektar ist die Region groß, beherbergt aber mit Château d´Yquem einen der berühmtesten und teuersten Kultweine der Welt. Das besondere an den edelsüßen Weinen des Sauternes ist die extrem aufwendige Herstellung, die mit einer deutschen Trockenbeerenauslese vergleichbar ist. Durch Frühnebel bildet sich im Herbst ein Edelschimmelpilz, der dafür sorgt, dass die Beeren Wasser verlieren und so zu schrumpfen beginnen, in der Fachsprache auch rosinieren genannt. So bildet sich in der Beere selbst ein süßer, ungemein konzentrierter Saft. In häufig zahlreichen Lesedurchgängen werden die besten Beeren ausgewählt und verarbeitet. Erzeugt werden die Sauternes Weine aus Sauvignon Blanc und Sémillon, sowie einem kleinen Anteil Muscadelle. Die besten Weine aus Sauternes verfügen über ein schier unendliches Lager- und Reifepotenzial, häufig weit über 50 Jahre. Sie sind rar und kostbar, erzielen aber in Fachpublikationen wie dem Wine Advocate oder dem Wine Spectator Bewertungen jenseits der Grenze von 95 Punkten. Eine Legende wie Château d´Yquem hat bereits mehrfach die magische Marke von 100 Punkten geknackt.