2007

Valdicava Brunello

Brunello di Montalcino DOCG
69,00
pro Flasche (0.75l), 92,00 €/L
Über das Produkt
Welch ein unglaublicher, dichter und hoch konzentrierter Wein! Großartig! Ein opulenter Brunello, eher ein maskuliner Typ, trotzdem sinnlich, berauschend, faszinierend und hoch attraktiv. Ein Brunello, dem Fachleute und Kritiker bescheinigen, dies sei mit weitem Abstand das Beste, was seit langem unter dem Signum Brunello in die Flasche gefüllt wurde. Ein Meisterwerk, das die Grenzen der Perfektion neu definiert.

Steckbrief

  • Artikelnummer 174294
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Rotwein
  • Jahrgang 2007
  • Anbauregion Toskana
  • Anbaugebiet Montalcino
  • geografische Herkunft Montalcino
  • Rebsorten 100% Sangiovese
  • Trinktemperatur 18 °C
  • Alkoholgehalt 14 % Vol.
  • Lagerpotential 2026
  • Verschluss Naturkorken
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Anschrift Hersteller / Abfüller Valdicava Vincenzo, Loc. Valdicava, 53024 Montalcino, Italia
  • Land Italien
  • Flaschengröße 0,75 L
  • Geschmack trocken

Diesen Artikel gibt es auch im Paket

Was ist eine Subskription

Subskription

Die Subskription von Bordeaux-Weinen hat unter Kennern dieser legendären Gewächse eine lange Tradition. Nur durch Nutzung dieses Vorkaufsangebots können Sie sichergehen, so rare und gesuchte Gewächse wie Lafite-Rothschild, Mouton-Rothschild und viele andere überhaupt zu erhalten. Außerdem können Sie sich nur auf diesem Weg die günstigen Primeur-Preise sichern. Wir reservieren für unsere Kunden ein Kontingent des 2019er Bordeaux bis Mitte August 2020, doch viele der angebotenen Weine werden sehr schnell ausverkauft sein, also warten Sie nicht zu lange mit Ihrer Bestellung.
Über den Winzer

Valdicava

Auch auf die Gefahr hin sich zu wiederholen, darf und muss es an dieser Stelle wieder einmal gesagt werden: Wein inspiriert Menschen, schafft Sehnsüchte sowie Visionen und lenkt manch ursprünglich einmal anders geplanten Lebenslauf ganz plötzlich und unverhofft in andere Bahnen. Wenn man dann in gerade einmal knapp 20 Jahren auch noch zu einem der höchst dekorierten Weingüter in der an sich schon nicht arm an Spitzenerzeugern gesegneten Toskana avancieren kann, dann ist das Märchen komplett. Wenn es denn eines wäre, denn in der Tat handelt es sich um die Geschichte von Vincenzo Abbruzzese und seinem Weingut Valdicava. Seine Familie leitete den Betrieb schon seit den 50er Jahren, so wurde Vincenzo die Liebe zum Brunello quasi bereits in die Wiege gelegt. Richtig erwacht allerdings ist sie erst, als sein Großvater in den 80er Jahren das schmucke Weingut verkaufen wollte. Nach dem Abklingen sämtlicher schriller Alarmglocken entschloss sich Vincenzo ganz einfach selbst Hand anzulegen, was für den zu diesem Zeitpunkt Nicht-Önologen einem Sprung in das eiskalte Wasser gleich kam. Doch da fand sich mit Attilijo Pagli einer der talentiertesten Önologen der Toskana und gemeinsam machten sie sich daran, das Weingut auf neuen Kurs zu trimmen, scharf am Wind in Richtung höchste Qualität. Schon in den 90er Jahren brach ein nie erhoffter und ungeahnter Medaillen-Segen über die beiden herein. Sie hatten es geschafft, aus dem Weingut eine hochexklusive kleine Spitzen-Boutique zu machen, die zwar nicht viel Wein zu verkaufen hatte, dafür aber in sensationeller, Aufsehen erregender und spektakulärer Qualität. Was Valdicava überzeugend gelingt, ist dem Sangiovese seine Härte zu nehmen. Die Weine wirken kraftvoll, dicht, hoch komplex und konzentriert und sind dabei doch von einer unglaublich samtigen, geschmeidigen Charakteristik und tiefgründiger Fülle. Übrigens, das Weinmachen hat Vincenzo Abbruzzese in der Zwischenzeit gelernt und der Erfolg ist ihm dabei nicht in den Kopf gestiegen. Will man ihn antreffen, so wird man ihn kaum zu Hause finden, sondern in der Regel draußen, bei seinen Reben.

Über die Region

Brunello di Montalcino

Brunello di Montalcino, die Region ist nicht nur eine der kleinsten kontrollierten Herkünfte für Spitzenweine in Italien, sie ist vielleicht auch jene Region mit der wohl eigentümlichsten Geschichte. Entstanden ist der Brunello di Montalcino in seiner heute bekannten und berühmten Form überhaupt erst 1888 mit der Entdeckung des Sangiovese-Klons Brunello durch Ferrucio Biondi Santi. Allerdings belegen schriftliche Urkunden mit enthusiastischen Beschreibungen, dass bereits viele Jahre zuvor hier außerordentlich gute und hochwertige Weine produziert wurden. Dennoch betrug die Rebfläche bis Anfang der 60er nicht einmal 100 Hektar, die sich knapp 11 Erzeuger teilten. Heute ist die Fläche auf gerade einmal exklusive 2.000 Hektar gewachsen, das ist immer noch sehr klein.

Über die Rebsorte

Sangiovese

Die wahrscheinlich bekannteste rote Rebsorte Italiens ist der Sangiovese, das Blut des Jupiters (Sangius Giove). Auch wenn die Römer der Sorte ihren dauerhaften Namen gaben, wurde sie doch schon zu Zeiten der Etrusker angebaut, was Traubenfunde belegen. Seit Jahrhunderten ist der Sangiovese die Hauptrebsorte der Toskana, wo sie nicht nur den Chianti prägte, sondern auch den Vino Nobile di Montepulciano als Brunello auch rund um den Ort Montalcino. Sangiovese reift langsam und spät, bringt dann aber farbintensive, alkohol-, säure- und tanninreiche Weine hervor, die ein erhebliches Alterungspotenzial haben.