Château d'Yquem

Es gibt nach wie vor Mysterien auf dieser Welt, denen keine Wissenschaft mit 100 prozentigem Erfolg zu Leibe rücken kann. Der Schlaf des Menschen etwa ist so ein Mysterium, denn jeder weiß, dass er ihn braucht, es gibt aber keine endgültige Erklärung dafür warum. Und so verhält es sich auch mit einem der spektakulärsten Weine der Welt, jenen wunderbaren und traumwandlerischen Nektar der Süßwein-Ikone Château d‘Yquem. Warum dieses Elixier so dicht und konzentriert, so vielschichtig und tiefgreifend ist, aber andererseits auch so verspielt, und leichtfüßig, warum es so über den Gaumen tanzt wie eine Primaballerina, deren Bilder dann noch tagelang im Kopf hängen bleiben, endgültig zu entschlüsseln vermag dies niemand. Natürlich, da ist vor allen Dingen der Lesevorgang, der Wochen andauern kann, weil hier nicht Trauben, sondern von speziell ausgebildeten Erntehelfern einzelne, und eben ausschließlich perfekte Beeren geerntet werden, so dass am Ende in einem Glas dieses betörenden Elixiers der Ertrag eines kompletten Rebstocks verheißungsvoll funkelt. »An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit« heißt es in einem Song der Rockband »Die Toten Hosen«, genau – an jenem Tag, an dem man eine Flasche Yquem öffnet, wünscht man sich Unendlichkeit, in jedem einzelnen Tropfen.