Château Labégorce

Der Name des Château geht auf die Familie Gorce zurück, ein im Mittelalter häufig anzutreffender Nachname in Bordeaux, speziell im Médoc. Der Weinberg liegt in Margaux in unmittelbarer und somit sehr prominenter Nachbarschaft zu Château Margaux. Das Château wird tatsächlich bereits 1332 erwähnt als zugehörig zum »La Maison Noble de la Begorce«. Das wunderschöne Schloss in seiner heutigen Architektur wurde aber erst 1821 im Stil der Architektur unter Louis XVI. erbaut. Auch dieses Château ging in der Folgezeit durch verschiedene Hände bis es 1989 mit Hubert Perrodo seinen heutigen Besitzer fand. 41 Hektar Weinberge werden hier gehegt und gepflegt, 60 % entfallen auf den Cabernet Sauvignon und 34 % auf den Merlot. Die restlichen Flächen teilen sich Cabernet Franc und Petit Verdot. Als eines der wenigen Château kommen für die Gärung neben Edelstahltanks auch Betonbehälter zum Einsatz. Die Weine von Château Labégorce verfügen über ein sehr gutes Reife- und Alterungspotential. Das Château ist zwar »nur« als Cru Bourgeois eingestuft, viele Kritiker und Liebhaber sehen die Weine aber auf einem qualitativen Level gemeinsam mit den klassifizierten Gewächsen.