Christophe et Aimé Sabon

Die Domaine de la Janasse gehörte über viele Jahrzehnte zu jenen Wein gütern an der Rhône, die ihre Trauben an die örtlichen Genossenschaften verkauften. Einen Winzer mit Herz und Leidenschaft schmerzt dies natürlich sehr. Deshalb setzte Aimé Sabon, der 1967 die Weinberge von seinen Eltern übernahm, diesem Treiben ein abruptes Ende. Die Domaine de la Janasse, benannt nach den sie umgebenden Weinbergen, verfügt über allerbeste Parzellen auf einem begnadeten Terroir. Diese immerhin 60 Parzellen bieten aufgrund ihrer mikroklimatischen Bedingungen und ihrer unterschiedlichen Bodenstrukturen sehr kreative und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, die sich auch in der Bepflanzung mit unterschiedlichen Rebsorten widerspiegelt. Die meisten Rebstöcke blicken auf ein stattliches Alter von 80 Jahren und mehr. Zudem wird auch ein gewaltiger Aufwand für die Weinbereitung betrieben. Die erste Selektion des Lesegutes findet bereits - ganz ungewöhnlich - im Weinberg statt. Eine zweite schließt sich im Weingut an. Jedes Fass lässt sich so ganz individuell behandeln und führt zu einer grandiosen Steigerung der Qualität. Unter Fachleuten wie etwa Robert Parker, zählt die exklusive Domäne daher seit Jahren zu den absoluten Top-Stars im Châteauneuf-du-Pape, wie auch an der Rhone insgesamt.