2022
Bernhart Weissburgunder Auf der Grenze
Trocken, Pfalz

8,99
pro Flasche (0.75l), 11,99 €/L

Bernhart Weissburgunder Auf der Grenze Trocken, Pfalz

Am südlichsten Zipfel der Weinstraße, im pfälzischen Örtchen Schweigen, liegt das von Sabine und Gerd geführte Weingut Bernhart. Von hier stammt der Weißburgunder Auf der Grenze. Seine Trauben stammen von Weinbergen, die sich sowohl auf pfälzischer als auch auf elsässischer Seite der deutsch-französischen Grenze befinden. Ein frischer Weißwein mit blassgelber Farbe. Aromen von Zitrus und Apfel. Fruchtig, knackig und leicht. Ein Hauch von Würze.
WEINSHOP DES JAHRES 2023
ausgezeichnet von »Falstaff«
SCHNELLE LIEFERUNG
3 - 5 Werktage (DE)
SICHER EINKAUFEN
zertifiziert von Trusted Shops
FINE WINE SORTIMENT
über 4.500 Premium-Weine

Steckbrief

  • Artikelnummer W13411
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Weißwein
  • Jahrgang 2022
  • Anbauregion Pfalz
  • Appellation Pfalz
  • Bio Kennzeichnung Händler DE-ÖKO-006
  • Bio Kennzeichnung Produkt DE-ÖKO-005
  • Trinktemperatur 8 °C
  • Alkoholgehalt 12,5 % Vol.
  • Lagerpotential 2026
  • Verschluss Drehverschluss
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur Weingut Bernhart,76889,Schweigen,Deutschland
  • Land Deutschland
  • Flaschengröße 0,75 L
  • Geschmack trocken

Diesen Artikel gibt es auch im Paket

Die Region

Pfalz

Aus der Pfalz, dem zweitgrößten Weinbaugebiet Deutschlands, kommen Rieslinge, Spätburgunder und Weißburgunder, die auf nationaler wie internationaler Bühne überzeugen. Außerdem entstehen in dieser Region wahrhaftig großartige Qualitäts- und Prädikatsweine, die als »Pfalzweine« bezeichnet werden. Das Entdecken der Weine der jungen Winzergeneration lohnt sich. Denn was diese schon jetzt präsentieren, lässt ahnen, dass sich hier neben den großen Weinen der renommierten Güter noch viele Schätze werden heben lassen. Und warum auch nicht, kann die Pfalz auf mehr als 2.500 Jahre Weinbauhistorie zurückblicken. Sie verfügt über extrem vielfältige Bodenformationen und ein für unsere Breiten sonniges, doch nicht zu heißes Klima?