Filter
Rotwein Roséwein
Languedoc-Roussillon Provence Rhône
Languedoc Südliche Rhône
Bandol Châteauneuf-du-Pape Côtes de Provence La Londe Côtes du Rhône La Clape
Cinsault Grenache Mourvedre
Chateau d'Anglès Château de Beaucastel Château de Pibarnon Château Pas du Cerf Christophe et Aimé Sabon
Tesdorpf Robert Parker Jeb Dunnuck James Suckling Jancis Robinson
2023 2022 2021 2020 2019
ja
Standard Flasche (0,75l) Magnum (1,5l)
später verfügbar verfügbar

Mourvedre – Würzige Rotweine aus dem Süden

Die Mourvèdre ist eine faszinierende rote Rebsorte, die ihren Ursprung in Spanien hat und die seit Jahrhunderten in verschiedenen Weinregionen rund um den Globus verbreitet wurde. Mourvèdre ist neben Syrah und Grenache die wichtigste Rebsorte an der Südlichen Rhône. Sie gehört zu den klassischen Rebsorten des südlichen Rhône-Tals in Frankreich und spielt auch in der Herstellung von hochwertigen Weinen in anderen Ländern wie Spanien, Australien und den Vereinigten Staaten eine bedeutende Rolle. Die Rebsorte ist unter verschiedenen Synonymen bekannt, darunter Monastrell in Spanien und Mataro in Australien. 

Wo wird Mourvedre angebaut?

Die Mourvèdre gedeiht am besten in sonnenverwöhnten Regionen mit einem warmen, mediterranen Klima. Hier kann die Rebsorte ihr volles Potenzial entfalten und reife, vollmundige Trauben entwickeln. Die Sonne trägt dazu bei, dass die Trauben optimal reifen und eine hohe Konzentration an Aromen und Zucker entwickeln. In kühleren Klimazonen könnte die Reifezeit zu kurz sein, was zu einer unzureichenden Reifung der Trauben führen und in schmalen, grünen Weinen resultiert. Wie bereits erwähnt, ist sie vor allem in Frankreich, insbesondere in der südlichen Rhône-Region, weit verbreitet. Darüber hinaus findet man sie in den spanischen Weinbaugebieten wie Jumilla, Yecla und Alicante, wo sie unter dem Namen Monastrell bekannt ist. Auch in einigen Regionen Australiens und den USA, wie zum Beispiel Kalifornien, wird die Rebsorte erfolgreich angebaut.

Wie schmecken Weine aus Mourvedre?

Die Weine, die aus Mourvèdre-Trauben gewonnen werden, sind oft tiefrot, vollmundig und reich an Tanninen. Typische Aromen und Geschmacksrichtungen umfassen dunkle Früchte wie Brombeeren, schwarze Kirschen und Pflaumen sowie Gewürze wie schwarzen Pfeffer und Zimt. In einigen Fällen können auch leicht erdige oder ledrige Noten wahrnehmbar sein. Die Rebsorte ist bekannt für ihre Fähigkeit, komplexe und tiefgründige Weine zu erzeugen, die oft eine gewisse Reife und Lagerung benötigen, um ihr volles Potenzial zu entfalten.

Die „Rhône Cuvée“: Grenache – Syrah – Mourvedre

Einige Winzer mischen die Mourvèdre-Trauben auch gerne mit anderen Rebsorten, wie Grenache und Syrah, um interessante Cuvées zu schaffen, die die besten Eigenschaften jeder Rebsorte hervorheben. In Übersee gilt die Rhône Cuvée „GSM“ als europäischer Klassiker und ist ähnlich prominent wie die Bordeaux Cuvée „Cabernet – Merlot“.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Mourvèdre eine facettenreiche Rebsorte ist, die in verschiedenen Weinregionen auf der ganzen Welt gedeiht und Weine von großer Komplexität und Charakter erzeugt. Ihre dunkle Fruchtigkeit und kräftige Struktur machen sie zu einer beliebten Wahl für Weinliebhaber, die gerne kraftvolle und ausdrucksstarke Weine genießen.