Wein des Monats

Wein des Monats

An dieser Stelle empfehlen wir Ihnen Weine, die uns in der letzten Zeit besonders gut gefallen haben, die auf unseren Proben herausragten, die ein besonders gutes Preis-Geschmacks-Verhältnis aufweisen und die uns gerade passend erscheinen – zur Jahreszeit, zur Stimmung und zu anstehenden Festen. Dies sind die Weine, die wir Ihnen besonders ans Herz legen möchten und die Sie nicht verpassen sollten.
 
Unser Wein des Monats Februar ist die 2019er Rioja-Reserva von Marques de Murrieta. Die Bodega ist eine Institution der Rioja, der Kultweins Castillo Ygay zählt zu den am berühmten spanischen Weinen, nach dem die weltweite Nachfrage stetig steigt und der immer rarer wird. Zu unserem Glück hat die Önologin María Vargas noch mehr in petto: Die 2019er Reserva ist ein hochbewerteter Klassiker aus der Rioja Alta, der die Gene der Castillo Ygay Gran Reserva Especial in sich trägt und von denselben Weinbergen stammt: ein feiner Wein, vielschichtig im Aroma und elegant strukturiert. 

Der Jahrgang 2019 wurde im Guia Peñin und von James Suckling mit 96 Punkten ausgezeichnet und zeigt sich damit nochmal zwei Punkte besser als sein Vorgänger. Aus Sicht der Kritiker ist dies einer der besten Marques de Murrieta Reserva aller Zeiten. Wir können dem nur zustimmen. Unter dreißig Euro lässt sich in der Rioja kein besserer Wein finden.  

Nutzen Sie diese Gelegenheit und bestellen Sie jetzt die Rioja Reserva mit dem besten Preis-Genuss-Verhältnis im 10+2 Angebot!

Wein des Monats Februar:

Marqués de Murrieta - Weine von Weltruhm aus der Rioja Alta

Unter der Regie der Önologin María Vargas entstehen auf dem imposanten Gut Marqués de Murrieta nahe Logroño in der Rioja Weine von Weltruf. Allen voran der legendäre Castillo Ygay und die Bordeaux-Cuvée Dalmau. Die Reserva ist das hochbewertete Aushängeschild des Guts, das Weinliebhaber in aller Welt begeistert, und der weiße High-End-Wein Capellanía gilt als einer der stilprägenden Weißweine der Region. Seit 1983 Jahren führen die Condes de Creixell mit enormem Erfolg die Geschicke der Bodega Marqués de Murrieta und leiteten so die zweite große Blütezeit des berühmten Weingutes ein. Nicht zuletzt deshalb, weil sie konsequent die Philosophie des vor 170 Jahren gegründeten Hauses fortführen, Rioja Weine von erlesenster Qualität zu erzeugen. Graf Vicente Cebrián-Sagarriga übernahm die Bodega mit mehr als 300 Hektar Rebfläche im südlichen Teil der Rioja Alta in zweiter Generation. Die Voraussetzungen für den Weinanbau sind hier dank des gemäßigten kontinentalen Klimas und der exzellenten Böden ideal. Aus der Rioja Alta kommen die wohl klassischsten und feinsten Weine der Rioja, die mit Eleganz und Finesse glänzen statt mit schweren Tanninen und superreifer Frucht. Vor allem der Tempranillo findet hier perfekte Wachstumsbedingungen mit warmen Tagen und kühlen Nächten. Er bringt Weine mit ausbalancierten Fruchtaromen, dezenter Würze und feinen Tanninen hervor, intensiv und wunderbar subtil.
Die Bekanntesten sind der Castillo Ygay Gran Reserva Especial, der nur in ausgewählten Jahrgängen hergestellt wird, und die Marqués de Murrieta Reserva, die nach zwei Jahren im Eichenfass zur perfekten Reife gelangt. Diese Weine sind die besten Beispiele für klassische, hoch konzentrierte Riojas voll Harmonie und eleganter Struktur. Der Dalmau zeigt sich als ein großer Wein mit einzigartiger Persönlichkeit, der im Bordeaux-Stil erzeugt wird und knapp zwei Jahre in jungen französischen Eichenfässern lagert. Er begeistert mit einer opulenten Frucht, prägnanten Tanninen und einem wunderbaren, vollmundigen Schmelz. Ein weiteres Flaggschiff des Hauses ist der Weißwein Capellanía Blanco Reserva mit seinen Noten von Honig, Nüssen, Vanille und Kräutern.

Der Gründer von Marqués de Murrieta: Peruanischer Wein-Visionär in der Rioja

Der Name der Bodega Marqués de Murrieta geht auf ihren Gründer Luciano Francisco Ramon Murrieta zurück. Der gebürtige Peruaner und begeisterte Weinkenner verbrachte ab 1844 einige Zeit in der Rioja, wo er beschloss, ins Winzerhandwerk einzusteigen und Weine von Spitzenqualität zu erzeugen. Hierfür reiste der ehrgeizige Visionär zunächst für mehrere Jahre ins Bordeaux, um alle Methoden der Weinbereitung und Lagerung zu erlernen und sein Wissen anschließend wieder mit in die Rioja zu nehmen. Dies war mit Blick auf die Geschichte nicht ungewöhnlich, liegt die berühmteste und traditionsreichste Weinregion Spaniens doch nahe der französischen Grenze. Schon immer war hier der französische Einfluss groß, und auch nach der Reblausplage, als viele Winzer vor dem Nichts standen, gestaltete man die Weingüter in der Rioja verstärkt wie die französischen Châteaux und orientierte sich mehr und mehr an der dortigen Weinkultur. Als er mit dem Weinanbau startete, war Luciano Francisco Ramon Murrieta seiner Zeit zweifellos voraus und gehörte zu den Vorreitern in der Rioja. Als erster Winzer in der Rioja führte Luciano de Murrieta die französische Tradition ein, den Wein in kleinen Eichenholzfässern, den Barriques, reifen zu lassen. Außerdem füllte er schon damals seinen Wein in der eigenen Kellerei in Flaschen ab – auch das war eine Revolution. Und noch eine Premiere konnte der rührige Selfmade-Winzer für sich verbuchen: Er exportierte erstmals Rioja Wein aus dem Ebro Tal und machte ihn somit über die Landesgrenzen hinweg bekannt. Für diese Pionierleistungen im spanischen Weinbau und für sein wohltätiges Engagement adelte König Amadeo I. Luciano de Murrieta mit dem Titel »Marqués«. Das war die namentliche Geburtsstunde der Bodega Marqués de Murrieta.

Die Erben von Murrieta: Mit Elan in die Zukunft

Anknüpfend an seine wachsenden Erfolge mit dem Weingut Marqués de Murrieta gründete Conde Vicente Cebrián-Sagarriga 1991 neben seinem galizischen Anwesen Pazo de Barrantes ein zweites Weingut, das für die Familie eine perfekte Ergänzung zu ihrem Weinanbau in der Rioja Alta darstellte. 1996 starb der Graf unerwartet. Seitdem führen sein Sohn, Graf Vicente Dalmau Cebrián-Sagarriga, und seine Tochter die Weingüter und somit die Familientradition mit gleichem Elan und Ehrgeiz weiter. Dies äußert sich auch darin, dass sie mit María Vargas eine der besten Önologinnen Spaniens in die Bodega Marqués de Murrieta holen konnten. Durch ihre Fähigkeiten haben die Weine noch einmal an Qualität und Einzigartigkeit gewonnen.

Unser Siegerwein des vorherigen Monats: Ein wahrer „Superchianti“