Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

2015
Vigna Schiena d'Asino
Brunello di Montalcino DOCG
Mastrojanni

129,00
pro Flasche (0.75l), 172,00 €/L

Vigna Schiena d'Asino Brunello di Montalcino DOCG

Als Schiena d'Asino, als Eselsrücken bezeichnet man den gerade einmal ein Hektar umfassenden Weinberg von Mastrojanni, aus dem dieser hervorragende Brunello di Montalcino stammt. Der Wein öffnet sich reduktiv, dann immer beeriger und voller mit einer reifen Kirschfrucht, mit Marzipan, Süßholz und Mineralik. Am Gaumen wirkt er üppig und saftig, elegant und finessenreich mit einer präzisen Struktur.
WEINSHOP DES JAHRES 2022
ausgezeichnet von »DIE ZEIT«
SCHNELLE LIEFERUNG
3 - 5 Werktage (DE)
SICHER EINKAUFEN
zertifiziert von Trusted Shops
FINE WINE SORTIMENT
über 4.000 Premium-Weine

Auszeichnungen (10)

Auszeichnung

97 / 100 Punkte

für den Jahrgang 2016

Autor: Tesdorpf

Erklärung Skala

99–100 Punkte: absolut außergewöhnlich, Weltklasse, Jahrhundertwein.

95–98 Punkte: überragend, außergewöhnlich, großer Wein.

90–94 Punkte: ganz hervorragend, exzellenter Gutswein, sehr charaktervoll.

85–89 Punkte: sehr guter Einstiegswein, Tendenz zu ausgezeichnet, sehr gelungen, sollte man kennenlernen.

Unter 85 Punkte: Weine, die wir mit weniger als 85 Punkten bewerten, finden keinen Eingang in das Sortiment.

Ausgezeichnet von

Tesdorpf

Der Name Tesdorpf steht für »Fine Wine«, für die edlen Weine der Welt, wie kaum ein anderer. Das dokumentieren wir auch und gerade mit Bewertungen und Medaillen renommierter Weinjournalisten oder Fachpublikationen in unseren Aussendungen oder in unserem Webshop, um zu unterstreichen, auf welch hohem Niveau sich unsere Weinselektion bewegt. Das aber genügt uns nicht mehr. Wir haben festgestellt, dass manch eine Bewertung schwer nachvollziehbar ist oder am Wein vorbeigeht. Aus diesem Grund haben wir beschlossen:

WIR WERDEN UNSERE WEINE AUCH SELBST BEWERTEN.

Wir, das Experten- und Verkostungsteam des Hauses Tesdorpf, diskutieren leidenschaftlich, aber konstruktiv jeden Wein im Hinblick auf Herkunft, Stilistik, Rebsortentypizität und Charakteristik. Und daraus ergeben sich fundierte Bewertungen jedes einzelnen Weines. Warum also sollen Sie als Kunde des Hauses nicht davon profitieren, statt an Stelle sich nur auf Einschätzungen einzelner Kritiker verlassen zu müssen? Unsere Bewertungen spiegeln das Ergebnis unserer Expertenrunde wider. Bitte beachten Sie auch unsere untenstehenden Erläuterungen, dann wissen Sie dank unserer Bewertungen stets, was für einen Wein Sie hier genießen können.

Natürlich müssen Sie in Zukunft auf R. Parker & Co, nicht verzichten, aber Sie finden fortan an jedem Wein auch unsere Tesdorpf-Bewertung. Wir beurteilen unsere Weine nach dem bekannten und bewährten 100-Punkte-System. Wir freuen uns sehr Ihnen auf diesem Weg eine weitere Hilfe an die Hand geben zu können, den richtigen Wein zu finden.

Auszeichnung

für den Jahrgang 2016

Ausgezeichnet von

Robert Parker - 85-100 Punkte (mit + und Staffel) - 97

Auszeichnung

für den Jahrgang 2016

Ausgezeichnet von

Jancis Robinson - 10 - 20 Punkte (mit +/- und 0,5) - 18

Auszeichnung

für den Jahrgang 2016

Ausgezeichnet von

Decanter - 80 - 100 Punkte - 96

Auszeichnung

für den Jahrgang 2016

Ausgezeichnet von

Falstaff - 85 - 100 Punkte - 95

Auszeichnung

für den Jahrgang 2016

Ausgezeichnet von

James Suckling - 85 - 100 Punkte - 95

Auszeichnung

für den Jahrgang 2015

Ausgezeichnet von

The Wine Enthusiast - 80 - 100 Punkte - 92

Auszeichnung

für den Jahrgang 2015

Ausgezeichnet von

Falstaff - 85 - 100 Punkte - 97

Auszeichnung

für den Jahrgang 2015

Ausgezeichnet von

James Suckling - 85 - 100 Punkte - 94

Auszeichnung

für den Jahrgang 2015

Ausgezeichnet von

Jancis Robinson - 10 - 20 Punkte (mit +/- und 0,5) - 17

Steckbrief

  • Artikelnummer 301313
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Rotwein
  • Jahrgang 2015
  • Anbauregion Toskana
  • Anbaugebiet Montalcino
  • Appellation di Montalcino
  • Rebsorten 100% Sangiovese Grosso
  • Trinktemperatur 16 °C
  • Alkoholgehalt 15 % Vol.
  • Restsüße 2 g/L
  • Säuregehalt 5,4 g/L
  • Lagerpotential 2040
  • Verschluss Sekt/Champagnerkorken
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur MASTROJANNI SRL - SOCIETA' AGRICOLA, 53024 Montalcino (Si); Italia
  • Land Italien
  • Flaschengröße 0,75 L
  • Geschmack trocken

Diesen Artikel gibt es auch im Paket

Der Winzer

Mastrojanni

Wir müssen an dieser Stelle eine Lanze für Quereinsteiger brechen. 1975 erwarb der römische Anwalt Gabriele Mastrojanni zwei Güter im Montalcino-Gebiet: San Pio und Loreto. Viel Wald, ein paar Schafe, raues Land, ein paar pfl egebedürftige Weinreben. So ein Novize bringt einige unschätzbare Vorteile mit: wenig Angst, einen frischen Blick und Mut. So pflanzte Mastrojanni noch mehr Sangiovese Grosso, um einen wahrhaft großen Brunello di Montalcino in die Flasche zu bringen. Auf diesem Fundament entwickelten 1992 der neue Eigentümer Andrea Marchetti und sein Winemaker Maurizio Castelli eine grandiose Erfolgsgeschichte, die auf Castellis Philosophie beruht: Das Terroir aus Ton, Tuff, Kiesel und Sandstein lesen, begreifen und dem Wein seine Zeit und seinen Freiraum zur Reife lassen.

Die Region

Brunello di Montalcino

Brunello di Montalcino, die Region ist nicht nur eine der kleinsten kontrollierten Herkünfte für Spitzenweine in Italien, sie ist vielleicht auch jene Region mit der wohl eigentümlichsten Geschichte. Entstanden ist der Brunello di Montalcino in seiner heute bekannten und berühmten Form überhaupt erst 1888 mit der Entdeckung des Sangiovese-Klons Brunello durch Ferrucio Biondi Santi. Allerdings belegen schriftliche Urkunden mit enthusiastischen Beschreibungen, dass bereits viele Jahre zuvor hier außerordentlich gute und hochwertige Weine produziert wurden. Dennoch betrug die Rebfläche bis Anfang der 60er nicht einmal 100 Hektar, die sich knapp 11 Erzeuger teilten. Heute ist die Fläche auf gerade einmal exklusive 2.000 Hektar gewachsen, das ist immer noch sehr klein.