Das Haus Tesdorpf

Geschichte einer traditionsreichen Patrizierfamilie

Das Haus Tesdorpf

Das Weinhandelshaus Carl Tesdorpf befindet sich in der berühmten Mengstraße in Lübeck, wenige Meter neben dem »Buddenbrookhaus«.

Wein-Hansestadt Lübeck

Seit dem Mittelalter ist die Hansestadt Lübeck ein bedeutender Handelsplatz insbesondere für Weine aus Frankreich. Zum einen war der Landweg von Frankreich Jahrhunderte lang zu beschwerlich, teuer und zu gefährlich. Zum anderen hatte sich schon früh herausgestellt, dass der per Schiff von Frankreich über Nord- und Ostsee transportierte Wein durch die Seereise an Reife und mildem Geschmack gewann. Die weitere Zwischenlagerung im Seeklima von Lübeck wirkte zusätzlich auf die positive Entwicklung des Weines ein. Dieser spezielle französische Wein wurde bald in ganz Nordeuropa »Lübecker Rotspon« (von »Spon«, niederdeutsch für Span, womit das Holzfass gemeint war) genannt und erlangte weit über die Grenzen Deutschlands hinaus Berühmtheit. So kam es, dass in Lübeck mehr Wein gelagert und gehandelt wurde als irgendwo anders in Europa.

Peter Hinrich Tesdorpf

Peter Hinrich Tesdorpf, Gründer des Weinhandels im Jahr 1678 und Bürgermeister von Lübeck von 1715 bis 1723

Tesdorpf Wappen

Pie, Honeste, Temperanter: Fromm, ehrenhaft, maßvoll. Der Wahlspruch Peter Hinrich Tesdorpfs hat bis heute Gültigkeit für das Unternehmen.

Weinhandel Tesdorpf

In Barriques, den kleinen 225-Liter Fässern, kamen die Weine in der Hansestadt an.

Weinhandel Tesdorpf

Die Tesdorpfs sind eine alteingesessene Lübecker Patrizierfamilie, welche über viele Jahrhunderte hinweg in der Hansestadt gewirkt und so deutliche Spuren bis heute hinterlassen haben. Sie stellte viele führende Persönlichkeiten der Stadt und pflegte beste Verbindungen in kulturelle wie politische Kreise.

1678 gründete Peter Hinrich Tesdorpf den Weinhandel zu Lübeck und markierte damit einen Meilenstein im deutschen Weinhandel. Die Weinhandlung Tesdorpf bildete fortan das Fundament der Familie, dem sie sich mit großem Engagement widmete und so die zentrale Stellung des Lübecker Weinhandels stark unterstrich. Das Haus in der Mengstraße wurde zu einer der absoluten Top-Adresse für feine Weine in Europa, und Lübeck entwickelte sich zu einem der Handelsplätze für Wein überhaupt, der mit der Einführung des Lübecker Rotspons durch das Haus Tesdorpf einen weiteren Höhepunkt erreichte. Die Weinhandlung Tesdorpf belieferte alle großen Händler des Nordens, die skandinavischen Königshöfe, den Zarenhof in St. Petersburg, die Residenzen in Deutschland und selbstverständlich die preußischen Könige und Kaiser in Berlin und Potsdam. Die besten Flaschen in den Weinkellern des Adels, der Patrizier und Kaufleute in Norddeutschland kamen damals aus Lübeck.

Über die Jahrhunderte hinweg haben die Tesdorpfs eine enorme Weinkompetenz entwickelt, die von Generation zu Generation weitergereicht wurde. Und so wie bereits Peter Hinrich Tesdorpf den Weinhandel nicht als Geschäft betrachtete, sondern eher als eine Mission zum guten Geschmack, setzt Carl Johann Tesdorpf diese Mission heute ganz im Sinn des Firmengründers fort.

Thomas Mann

Nobelpreisträger und Buddenbrook-Autor Thomas Mann war dem Haus Tesdorpf eng verbunden.

Thomas Mann

Die Tesdorpfs, bis heute Lübecks berühmte Weinhändler, stellten zahlreiche Senatoren und Bürgermeister und sind mit der Geschichte der Stadt untrennbar verbunden. In den »Buddenbrooks« hat Thomas Mann die Familie Tesdorpf unter dem Pseudonym »Weinhändler Kistenmaker« als den Wein-Lieferanten der Familie verewigt. So wie die Kistenmakers des Romans waren die Häuser der Tesdorpfs und der Manns benachbart. Krafft Tesdorpf war Thomas Manns Vormund. Bis auf den heutigen Tag sitzt die Firma in der legendären Mengstraße, wenige Meter neben dem »Buddenbrookhaus«.

Bordeaux

Die engen Beziehungen zu vielen der großen Châteaux in Bordeaux werden bis heute gepflegt.

Bordeaux

Eine Besonderheit des Hauses waren und sind die außergewöhnlich engen Beziehungen zum Handelsplatz Bordeaux. Im Jahre 1782 heiratete Hinrich Tesdorpf Susanne Schyler, die Tochter der renommierten Weindynastie Schröder-Schyler in Bordeaux (Besitzer von Château Kirwan). Und noch heute öffnen sich für die Tesdorpfs Türen von Kellern und Schlössern, zu denen selbst die ganz großen internationalen Händler keinen Zutritt haben.