Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

2020

Robert Weil Riesling

Trocken, Rheingau
14,90
pro Flasche (0.75l), 19,87 €/L
Über das Produkt

Robert Weil Riesling Trocken, Rheingau

Der Gutsriesling ist so etwas wie die »Visitenkarte« eines Winzers. Jahr für Jahr zählt der Robert Weil Gutsriesling zu den besten im Rheingau, wenn nicht sogar zu den besten überhaupt. Dieser Gutsriesling zeigt alle schönen Attribute, die auch die berühmten Lagenweine von Weil auszeichnen: eine pralle, saftige Frucht, eine erfrischend cremige Textur am Gaumen. Rassig, duftig, einfach ein klasse Riesling von besonderer Eleganz.

Auszeichnungen für diesen Wein (5)

Auszeichnung

92 / 100

für den Jahrgang 2019

Erklärung Skala

100-95 Punkte: Must-buy, absolute Empfehlung

90 Punkte und mehr: herausragender Wein

Unter 88 Punkte: möglicherweise trotzdem einen Kauf Wert, aber mit Vorsicht zu genießen

Ausgezeichnet von

James Suckling

Der Amerikaner James Suckling, Jahrgang 1958, zählt heute zu den bedeutendsten und einflussreichsten Weinkritikern der Welt. Dabei geriet er mehr über Umwege in die Weinwelt, denn er studierte zunächst Journalismus an der Universität von Wisconsin. Bedingt durch seinen Vater wandte er sich aber vor allen Dingen nach 1978 zunehmend der Weinwelt zu. Ein entscheidender Schritt war die Aufnahme der Arbeit für das international hoch renommierte Fachjournal »Wine Spectator« 1981, die Zusammenarbeit sollte fast 30 Jahre andauern.

Zu Beginn der 80er Jahre führten ihn erste Reisen nach Europa, wo er seine große Liebe zu den Top-Weinen aus Bordeaux und Italien entdeckte. Ab 1985 leitete er das Europa-Büro des Wine Spectators. Seinen Schwerpunkt bildeten die Weine aus Bordeaux und Italien, er schrieb aber auch über Australien, Neuseeland und Amerika. Der Zigarrenliebhaber Suckling schrieb auch nebenbei für die Zeitschrift Cigar Afficionado und veröffentlichte Bücher, etwa über Jahrgangs-Portwein. Seit 2010 arbeitet James Suckling als freier Journalist und lebt mit seiner Familie in der Toskana. Mittelpunkt ist seine Website jamessuckling.com, auf der er auch international wichtige Persönlichkeiten vorstellt, die sich um den Wein verdient gemacht haben, z.B. Mike D. von der berühmten Rockband Beastie Boys. 

Auch in Filmen wirkte James Suckling mit, etwa in dem Dokumentarfilm »Blood into Wine« seines Freundes Maynard James Keenan von der Rockband Tool über dessen Projekt eines Weinguts in Arizona. 

Ebenfalls unterstützt er das Projekt »One World One Wine«, das vor allen Dingen das Miteinander von Juden, Muslimen und Christen unterstützen soll. Hierfür wird ein Wein aus Trauben internationaler Herkünfte wie Ungarn, Slowenien, Mexiko oder Kalifornien cuvétiert.

Auszeichnung

5 / 100 Trauben

für den Jahrgang 2019

Erklärung Skala

100-96 Punkte: ganz außergewöhnliche Weine, absolut outstanding, einzigartig, unvergleichlich

95-90 Punkte: bemerkenswerte Weine, sehr gut bis exzellent

89-80 Punkte: sehr gelungene Weine

79-70 Punkte: durchschnittliche Weine 

69-60 Punkte: unterdurchschnittliche Weine

59-50 Punkte: schwache Weine, teilweise fehlerhaft

Ausgezeichnet von

Gault & Millau

Der allgemein als »Gault Millau« bekannte, korrekt aber betitelte Restaurantführer »Gault & Millau«, erschien erstmals als Restaurant Guide in Frankreich. Herausgegeben wurde er von den Namensgebern Henri Gault und Christian Millau. 1982 erschien der erste Gault Millau Schweiz und 1983 der Gault Millau Deutschland.

Der Gault Millau ist neben dem »Guide Michelin« der wichtigste Restaurantführer in Europa. Im Gegensatz zum Guide Michelin ist der Gault Millau aber tiefgreifender, bespricht Restaurants, vergibt Kochmützen für Restaurants sowie auch Punkte. 

1986 verließ Henri Gault den Gault Millau, heute gehört dieses alljährlich erscheinende Standardwerk einer Holding. 

Seit 1993 erscheint auch jährlich ein Weinführer Deutschland unter dem Namen Gault Millau. Chefredakteure waren lange Zeit der Journalist Joel Payne (bis 2016) sowie der bekannte Nahe-Winzer Armin Diel (bis 2009). 

Seit 2017 leitet die Weinexpertin Britta Wiegelmann den Weinführer. Zu ihrem Verkostungsteam gehören hochkarätige Experten wie die Sommeliere Natalie Lumpp oder Master of Wine Janek Schumann.

In jeder Ausgabe werden knapp 1000 Weingüter mit ca. 11.000 Weinen angeführt und besprochen. Die Weine werden nach dem bekannten 100 Punkte System bewertet. Die Weingüter erhalten jeweils 1 bis 5 Trauben, wobei 5 Trauben absolute Spitzenklasse bedeutet. Nicht ganz 20 Weingütern wurde diese Ehre bereits zuteil. 

Auszeichnung

88 / 100 Punkte

für den Jahrgang 2018

Autor: Tesdorpf

Erklärung Skala

99–100 Punkte: absolut außergewöhnlich, Weltklasse, Jahrhundertwein.

95–98 Punkte: überragend, außergewöhnlich, großer Wein.

90–94 Punkte: ganz hervorragend, exzellenter Gutswein, sehr charaktervoll.

85–89 Punkte: sehr guter Einstiegswein, Tendenz zu ausgezeichnet, sehr gelungen, sollte man kennenlernen.

Unter 85 Punkte: Weine, die wir mit weniger als 85 Punkten bewerten, finden keinen Eingang in das Sortiment.

Ausgezeichnet von

Tesdorpf

Der Name Carl Tesdorpf steht für »Fine Wine«, für die edlen Weine der Welt, wie kaum ein anderer. Das dokumentieren wir auch und gerade mit Bewertungen und Medaillen renommierter Weinjournalisten oder Fachpublikationen in unseren Aussendungen oder in unserem Webshop, um zu unterstreichen, auf welch hohem Niveau sich unsere Weinselektion bewegt. Das aber genügt uns nicht mehr. Wir haben festgestellt, dass manch eine Bewertung schwer nachvollziehbar ist oder am Wein vorbeigeht. Aus diesem Grund haben wir beschlossen:

WIR WERDEN UNSERE WEINE AUCH SELBST BEWERTEN.

Wir, das Experten- und Verkostungsteam des Hauses Tesdorpf, diskutieren leidenschaftlich, aber konstruktiv jeden Wein im Hinblick auf Herkunft, Stilistik, Rebsortentypizität und Charakteristik. Und daraus ergeben sich fundierte Bewertungen jedes einzelnen Weines. Warum also sollen Sie als Kunde des Hauses nicht davon profitieren, statt an Stelle sich nur auf Einschätzungen einzelner Kritiker verlassen zu müssen? Unsere Bewertungen spiegeln das Ergebnis unserer Expertenrunde wider. Bitte beachten Sie auch unsere untenstehenden Erläuterungen, dann wissen Sie dank unserer Bewertungen stets, was für einen Wein Sie hier genießen können.

Natürlich müssen Sie in Zukunft auf R. Parker & Co, nicht verzichten, aber Sie finden fortan an jedem Wein auch unsere Carl-Tesdorpf-Bewertung. Wir beurteilen unsere Weine nach dem bekannten und bewährten 100-Punkte-System. Wir freuen uns sehr Ihnen auf diesem Weg eine weitere Hilfe an die Hand geben zu können, den richtigen Wein zu finden.

Auszeichnung

16 / 20 Punkte

für den Jahrgang 2018

Erklärung Skala

20 Punkte: Exzellent, absolut outstanding, Jahrhundertwein

19 Punkte: Top-Wein aus Spitzenjahrgang

18 Punkte: außergewöhnlich

17 Punkte: sehr gut bis partiell außergewöhnlich

16 Punkte: sehr gut, bereits deutlicher Charakter vorhanden

15 Punkte: gut, verfügt bereits über etwas Charakter

14 Punkte: gute Qualität

13 Punkte: ordentlicher Wein, Wein für jeden Tag

12 Punkte: mäßige Qualität, aber sauber

11 Punkte: Wein mit leichten Fehlern

bis 10 Punkte: grob fehlerhaft, schlecht

Ausgezeichnet von

Jancis Robinson

Die 1950 in Cumbria geborene Jancis Robinson gilt als die »Grande Dame« der interanationalen Weinwelt, deren Schrift und Beurteilungen richtig Gewicht haben. Ihre Karriere begann 1971 als Journalistin bei der Zeitschrift »Wine & Spirits«. 1984 absolvierte sie die schwierigste Weinprüfung der Welt, den »Master of Wine«.

Als Weinautorin schuf sie mit dem »Oxford Weinlexikon« und dem bahnbrechenden Werk »Rebsorten und ihre Weine«, in dem 800 unterschiedliche Sorten beschrieben werden, Meilensteine bzw.  Standardwerke im Bereich der Weinpublikationen.

Für ihre Verdienste um die Weinkritik erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Open University sowie den »Order of the British Empire«. Bis heute schreibt sie eine wöchentliche Weinkolumne in der renommierten »Financial Times«.

Auszeichnung

5 / 100 Trauben

für den Jahrgang 2018

Erklärung Skala

100-96 Punkte: ganz außergewöhnliche Weine, absolut outstanding, einzigartig, unvergleichlich

95-90 Punkte: bemerkenswerte Weine, sehr gut bis exzellent

89-80 Punkte: sehr gelungene Weine

79-70 Punkte: durchschnittliche Weine 

69-60 Punkte: unterdurchschnittliche Weine

59-50 Punkte: schwache Weine, teilweise fehlerhaft

Ausgezeichnet von

Gault & Millau

Der allgemein als »Gault Millau« bekannte, korrekt aber betitelte Restaurantführer »Gault & Millau«, erschien erstmals als Restaurant Guide in Frankreich. Herausgegeben wurde er von den Namensgebern Henri Gault und Christian Millau. 1982 erschien der erste Gault Millau Schweiz und 1983 der Gault Millau Deutschland.

Der Gault Millau ist neben dem »Guide Michelin« der wichtigste Restaurantführer in Europa. Im Gegensatz zum Guide Michelin ist der Gault Millau aber tiefgreifender, bespricht Restaurants, vergibt Kochmützen für Restaurants sowie auch Punkte. 

1986 verließ Henri Gault den Gault Millau, heute gehört dieses alljährlich erscheinende Standardwerk einer Holding. 

Seit 1993 erscheint auch jährlich ein Weinführer Deutschland unter dem Namen Gault Millau. Chefredakteure waren lange Zeit der Journalist Joel Payne (bis 2016) sowie der bekannte Nahe-Winzer Armin Diel (bis 2009). 

Seit 2017 leitet die Weinexpertin Britta Wiegelmann den Weinführer. Zu ihrem Verkostungsteam gehören hochkarätige Experten wie die Sommeliere Natalie Lumpp oder Master of Wine Janek Schumann.

In jeder Ausgabe werden knapp 1000 Weingüter mit ca. 11.000 Weinen angeführt und besprochen. Die Weine werden nach dem bekannten 100 Punkte System bewertet. Die Weingüter erhalten jeweils 1 bis 5 Trauben, wobei 5 Trauben absolute Spitzenklasse bedeutet. Nicht ganz 20 Weingütern wurde diese Ehre bereits zuteil. 

Steckbrief

  • Artikelnummer 771683
  • Bezeichnung Wein
  • Weinart Weißwein
  • Jahrgang 2020
  • Anbauregion Rheingau
  • Appellation Rheingau
  • Rebsorten 100% Riesling
  • Trinktemperatur 9 °C
  • Alkoholgehalt 12 % Vol.
  • Lagerpotential 2024
  • Verschluss Drehverschluss
  • Allergenhinweis enthält Sulfite
  • Hersteller / Importeur Weingut Robert Weil, D - 65399 Kiedrich
  • Land Deutschland
  • Flaschengröße 0,75 L
  • Geschmack trocken

Diesen Artikel gibt es auch im Paket

Was ist eine Subskription

Subskription

Die Subskription von Bordeaux-Weinen hat unter Kennern dieser legendären Gewächse eine lange Tradition. Nur durch Nutzung dieses Vorkaufsangebots können Sie sichergehen, so rare und gesuchte Gewächse wie Lafite-Rothschild, Mouton-Rothschild und viele andere überhaupt zu erhalten. Außerdem können Sie sich nur auf diesem Weg die günstigen Primeur-Preise sichern. Wir reservieren für unsere Kunden ein Kontingent des 2019er Bordeaux bis Mitte August 2020, doch viele der angebotenen Weine werden sehr schnell ausverkauft sein, also warten Sie nicht zu lange mit Ihrer Bestellung.
Über den Winzer

Weingut Robert Weil

Die Arbeit, die Wilhelm Weil in 4. Winzergeneration für den deutschen Weinbau geleistet hat, ist gar nicht hoch genug zu schätzen. Als der deutsche Wein in den 80er Jahren in weniger erfreulichen Zeiten steckte, ging strahlend sein Stern auf und in nur wenigen Jahren wurde er zu einer der berühmtesten Winzerpersönlichkeiten Deutschlands. Presse und Fachkritiker überschlagen sich bis heute in Lobeshymnen ob der Qualität seiner Weine. Diese haben den kleinen Rheingau weltbekannt gemacht und wesentlich dazu beigetragen, dass deutscher Wein rund um den Globus wieder ein sehr hohes Ansehen genießt. Dass die Qualität schon vor 100 Jahren »outstanding« war, beweist eine unlängst versteigerte Flasche einer 1921er Riesling Auslese, die sich ein Bieter sage und schreibe rund 10.000 Euro kosten ließ.

Über die Region

Rheingau

Der Rheingau ist für den deutschen Weinbau so wichtig wie kein zweites Gebiet. Seit den Zeiten von Karl dem Großen wird hier Wein erzeugt. Hier entstand die Spätlese, das berühmte Zisterzienser-Kloster Eberbach hat den Begriff »Kabinett« mit seinem gleichnamigen Keller geprägt – kurz: Wenn es um die Königsklasse der deutschen Weine geht, dann geht es um diese Region. Kernige, kräftige und reife Rieslinge – die noble Sorte steht in über 90% der Weingärten – sind es, die im Klima des Rheingau gedeihen. Die Weinberge haben eine perfekte Ausrichtung gen Süden zur Sonne, und die verwitterten Löss-, Lehm- und Quarzitböden können die Wärme sehr gut speichern.

Über die Rebsorte

Riesling

Riesling – das Sinnbild deutscher Weinkultur

Kaum eine Rebsorte repräsentiert deutschen Weinbau so wie Riesling. Deutschland zählt zu den führenden Weinproduzenten der Welt und rangiert hinter Frankreich, Italien und Spanien auf Platz 10 der gefragtesten Weinländer mit einer Rebfläche von über 103.000 Hektar.

Als Aushängeschild für deutschen Weinbau avancierte Riesling zum Exportschlager. Zu den größten Abnehmern gehören neben den USA und Großbritannien vor allem die skandinavischen Länder.

Auf Auktionen werden Rieslinge zu Höchstpreisen versteigert und treffen den Geschmack von Weinkritikern wie Robert Parker und Hugh Johnson, die diese Weine mit Bestnoten bewerten.

 

13 Weinbaugebiete – die Heimat des Rieslings

Qualitätswein wird in Deutschland auf insgesamt 13 geographisch abgegrenzten Weinbaugebieten angebaut. Mit knapp 25.000 Hektar Anbaufläche wird Riesling in allen deutschen Weinregionen angebaut und gehört damit zu den meistangebauten weißen Rebsorten in Deutschland.

Die Weinbaugebiete Mosel, Rheingau und Pfalz gehören zu den wichtigsten Rebflächen. Hier wächst die Grundlage für Weine mit internationalem Renommee.

 

Drei Besonderheiten, die Riesling einzigartig machen – Anbau, Ausbau und Geschmacksprofil

Die besten Rieslinge werden in kühleren, nördlichen Regionen angebaut, da diese spätreifende Rebsorte weniger frostanfällig ist als andere Trauben. Riesling vollendet seine Reife in der spätherbstlichen Sonne. Die kleinbeerige Traube stellt hohe Ansprüche an die Lage und erlangt höchste Qualität durch das Terroir, welches als Zusammenspiel von Klima und Boden definiert wird.

Für den perfekten Anbau benötigt Riesling viel Energie und gedeiht am besten an steinigen Steillagen, die die Wärme optimal speichern. Entlang der Flusstäler fühlt sich der Riesling am wohlsten und wird hier mühevoll von Hand gelesen. Je nach Bodenart bringt Riesling geschmacklich sehr differenzierte Weine hervor.

Vom Weinberg gelangen die Trauben in den Weinkeller, wo die hohe Kunst des Winzerhandwerks vollendet wird. Ob im Stahltank oder im Holzfass, Riesling erlangt durch beide Ausbaumethoden Spitzenqualität. Charakteristisch für Riesling ist der hohe Säuregehalt, der die Weine spritzig und frisch macht. Neben Aromen von Äpfeln und Birnen kommt auch der Geschmack von Steinobst ins Glas. Zitrusnoten wie Limette und Zitrone gepaart mit Aprikose, Pfirsich und exotische Früchte runden das Geschmackserlebnis ab.

Nicht nur die knackige Säure, auch der Zuckeranteil der Trauben spielt eine wesentliche Rolle für die Geschmacksbildung. Rieslinge haben ein Lagerfähigkeit, die ihresgleichen sucht und können bei exzellenten Bedingungen länger als 40 Jahre gelagert werden.

Liebhaber dieser weißen Rebsorte schätzen insbesondere die Petrolnoten, die sich bei älteren Jahrgängen entwickeln. Neben Reifetönen sorgen auch die von Schieferböden geprägte mineralischen Noten für große Freude bei Riesling Fans.

 

Riesling trinken – eine Liebeserklärung an den Genuss und Qualität

Neben unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen steht Riesling Weinliebhabern ebenso in den verschiedensten Qualitätsstufen zur Verfügung. Ob Alltagswein oder Großes Gewächs, nicht nur passionierte Weintrinker finden Gefallen an einem Glas Riesling.

Qualitätsweine unterliegen sowohl sensorischen als auch analytischen Prüfungen und müssen gesetzlichen Mindestanforderungen bezüglich Optik, Geruch und Geschmack gerecht werden.

Das höchste Gütesiegel in Deutschland sind Prädikatsweine. Abhängig vom Anbaugebiet und der Prädikatsstufe müssen die Weine ein bestimmtes Mostgewicht aufweisen, das in Oechsle gemessen wird und den Reifegrad bestimmt.

Zu den deutschen Prädikaten gehören unter anderem Kabinett, Spätlesen, Beerenauslesen und die sehr exklusiven Eisweine. Zu den höheren Qualitätsstufen, den Auslesen, zählen die restsüßen und edelsüßen Weine. Qualitätsbezeichnungen wie Classic, Selection und Erstes Gewächs gehören ebenso zur Weinmarktordnung. Besonders der Riesling kann in allen Stufen sein Facettenreichtum ausspielen.

Zur Champions League deutscher Weinqualität zählen die Weingüter, die dem Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter, dem VDP, angehören. Zwar haben die Klassifikationen keine gesetzliche Funktion, unterliegen aber Regeln und werden in einer Qualitätspyramide eingeordnet. Die Basis bilden hier die Gutsweine, gefolgt von Ortsweinen, Erste Lage Weinen und als krönender Abschluss Weine aus Großer Lage, zu denen die trockenen Spitzenweine der Großen Gewächse zählen.

Riesling gehört zu den nobelsten, charaktervollsten und komplexesten Rebsorten. Und es ist sicher die deutscheste aller Sorten. Obwohl auch in Übersee ausgezeichnete Rieslinge mit eigener Stilistik erzeugt werden, ist doch das deutschsprachige Europa das Kernland für unglaublich frische und elegante Weine aus Riesling. Die Rebsorte zeigt mit feinen Graduierungen sehr deutlich, auf welchem Boden sie wuchs. Und sie ist immer brillant, ob trocken, halbtrocken oder süß ausgebaut, als Sekt genauso wie als Trockenbeerenauslese. Entscheidend ist der hohe Säuregehalt der Trauben, der die Süße wunderbar einbinden kann und ein Gegengewicht dazu schafft.