Die Steiermark ist zur weltweit bedeutendsten Weinbauregion aufgestiegen, wenn es um die Rebsorte Sauvignon Blanc geht und vergleichbar damit, was etwa das Chablis für die Rebsorte Chardonnay ist. Das hat seine Gründe, denn Manfred Tement, einer der Winzer Ikonen Österreichs und Pionier aus der Steiermark, erzeugt hier überragende Qualitäten, insbesondere was den Sauvignon Blanc betrifft.

Deshalb freuen wir uns, gemeinsam mit Manfred Tement eine Weltpremiere zu feiern – erstmalig hat er von der kleinen Parzelle „Brunnenhäuschen“ in der legendären Lage Sulz einen Sauvignon Blanc gefüllt - exklusiv erhältlich bei Tesdorpf.

2018 Ried Sulz Brunnenhäuschen Sauvignon Blanc Südsteiermark DAC

Dieses Gewächs dürfte vieles in den Schatten stellen. So begeisterte sich für diesen Wein etwa das berühmte österreichische Magazin Falstaff bei der ersten Probe vor wenigen Wochen und verlieh ihm 96 Punkte. Neben der Fachpresse war auch unser Verkostungsteam sehr beeindruckt, bedachte den Wein in einer Blindverkostung mit 97 Punkten und notierte: „Ein spannungsgeladener Wein, harmonisch trocken, aber zugleich rassig mineralisch mit zupackender, vibrierender Frucht und einer animierenden Frische am Gaumen mit genialem, vollfruchtigem langen Nachhall“.

Da die Parzelle sehr klein ist und aus sehr alten Rebstöcken besteht, wurden hier nur kleine Erträge eingefahren, die Mengen sind daher limitiert.

Er wird ein perfekter Begleiter für allerlei Gerichte sein und Sie werden Ihre helle Freude an diesem exzellenten Tropfen haben. Persönlich möchten wir Ihnen noch empfehlen, ein großes Glas zu verwenden und diesen Wein zu belüften, so zeigt er sein volles Potential.

MANFRED TEMENT - EIN STEIRISCHES JUWEL

Das heute weit über Österreichs Landesgrenzen hinaus berühmte und hoch geschätzte Weingut wurde 1959 von Josef und Edina Tement gegründet – mit gerade einmal 2 Hektar Weingärten in den heute legendären Lagen Zieregg und Grassnitzberg. Manfred Tement musste bereits sehr jung in die Fußstapfen seines Vaters treten, tat dies aber so hoch engagiert, dass er in der Folgezeit das Weingut zu einem absoluten Spitzenbetrieb entwickelte. Seine Weine genießen unter Kennern ein hohes Ansehen. Das Ziel war und ist es, den Charakter der Rebsorte, sowie das einzigartige Terroir der Steiermark abzubilden. Heute ist das Weingut eine Familienangelegenheit, denn alle Familienmitglieder arbeiten mit, vom Weinberg bis in den Keller.

RIED SULZ BRUNNENHÄUSCHEN - DIE PREMIERE

Die Lage »Sulz« gehört zu den besten Lagen der Südsteiermark. Der kalkhaltige Mergelboden und die kesselförmige Ausrichtung nach Süden liefern dem Sauvignon Blanc sowohl klimatisch als auch vom Terroir ideale Bedingungen für große Weine. Die Parzelle »Brunnenhäuschen«, benannt nach einem immer noch existierenden Brunnen, angelegt von der Großmutter von Armin, bildet dabei das Filetstück mit einem Bestand sehr alter Rebstöcke. Erstmals geerntet und vinifiziert von Manfred Tement, durfte dieser Ausnahme-Sauvignon Blanc lange auf der Feinhefe reifen und wurde dann unfiltriert und ohne Schönung gefüllt. Vorhang auf für die Weltpremiere eines großen Sauvignon Blanc.

»Auf ein Glas« mit Armin Tement


In unserer Reihe »Auf ein Glas« stellen wir Ihnen interessante Persönlichkeiten aus der Welt der feinen Weine und Kulinarik vor. Heute kommt Armin Tement vom Weingut Tement zu Wort.

Bitte stellen Sie sich zu Beginn kurz mit zwei Sätzen vor.
Ich bin Armin Tement. Wir sind ein Familienweingut in der Südsteiermark, direkt an der slowenischen Grenze. Es handelt sich um ein, wunderschön in den steilen Hügeln zwischen den Flüssen Mur und Drau, eigebettetes Weingut. Unsere Familie bewirtschaftet 80 Hektar Rebfläche, welche biologisch und organisch ist. Wir legen auf höchste Qualität, wie elegante, bekömmliche und vor allem langlebige Weine, sehr viel Wert. Unsere Hauptsorte ist der Sauvignon Blanc und wir verfolgen die Philosophie sehr herkunftsbezogene Weine zu vinifizieren. 

Mein Weg zum Wein war…
Mein Vater nahm mich schon als kleinen Buben mit in den Weinberg und den Keller. Er zeigte mir mit ganzer Ruhe seine Arbeit, das hat mich immer fasziniert und beeindruckt, obwohl mir damals noch kein Wein schmeckte. Jeder Tag war abwechslungsreich und das Spiel mit der Natur brachte auch immer eine Spannung mit rein. Irgendwann später schmeckte mir plötzlich der Wein.

Das vollständige Interview können Sie hier nachlesen.