Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

image

Auf ein Glas mit Dott. Carletti

In unserer Reihe »Auf ein Glas« stellen wir Ihnen interessante Persönlichkeiten aus der Welt der Weine und Kulinarik vor. Heute kommt Dott. Federico Carletti vom Weingut Azienda Agricola Poliziano zu Wort.

Veröffentlicht am 31. Mai 2021

Bitte stellen Sie sich zu Beginn kurz mit zwei Sätzen vor.
Ich bin ein leidenschaftlicher Winzer, besessen von Qualität und pragmatisch.

Mein Weg zum Wein war…
Alles begann an der Universität, wo ich Agraringenieurwesen studierte und in meiner Abschluss-Arbeit über Weinbau geschrieben habe. Nach mehreren Praktika im Bereich Weinbau war klar: ich habe eine große Leidenschaft für die Weinwelt und ich habe seitdem nie zurückgeblickt.

Was genießen Sie am meisten an Ihrer Arbeit?
Ein Gebiet sehen, sich vorstellen, wie ein Wein aus diesem Gebiet sein könnte, ihn kreieren und viele Jahre später von dem Geschmack überrascht zu werden, den man sich einst ausgemalt hatte.

Das macht unsere Weinregion besonders:
Die hunderte Jahre alte Weinkultur.

Welche Speise empfehlen sie zu Ihrem »Vino Nobile Riserva L'Omaggio«?
Traditionelles geschmortes Lammfleisch.

Können Sie ein Restaurant in Ihrer Region empfehlen?
Eine traditionelle Trattoria. Leider gibt es nicht mehr viele, aber ich empfehle sie immer, um das echte und traditionelle toskanische Essen voll zu erleben. Ich liebe sie wirklich sehr!

Mein schönster Weinmoment war...
Den neuen Caggiole 2015 zu verkosten, nach 20 Jahren Arbeit und philosophischen Gedanken, die in die Tat umgesetzt wurden: der Stolz auf unseren Sangiovese (hier wird er Prugnolo Gentile genannt), seinen pliozänen Boden, die Widmung an meine Frau, eine Sangiovese-Liebhaberin und natürlich die Typizität dieses Weins: ... wunderschön!

Der erste Wein, an den ich mich erinnern kann...
Es war nicht der erste, aber es ist der erste, der mich wahnsinnig beeindruckt hat: Château Figeac St. Emilion 1970, verkostet am 20. Januar 1983.

Mit wem würden Sie gerne eine Flasche Wein trinken?
Mit zwei unterschiedlichen Erzeugern aus dem Burgund, »mit den Händen des Weinbauers«. Ein biodynamisch arbeitender Winzer und ein nicht-biodynamischer.

Welcher Wein wäre perfekt für eine milde Sommer Nacht?
Pinot Noir aus dem Burgund.

Haben Sie einen »Happy Place«?
Das nördliche Val d'Orcia, weit entfernt von den Städten.