Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Filter
Antonio Galloni Decanter James Suckling Jean-Marc Quarin Robert Parker
2009 2015 2016 2018

Château Pichon Longueville

Auf eine fast 300 jährige Geschichte blickt einer der berühmtesten Weinberge des gesamten Bordelais zurück. Château Pichon Comtesse de Lalande gehört zu den allerersten richtig kultivierten Rebanlagen in Bordeaux. 1689 wurde das wunderschöne Château von Pierre de Mazure de Rauzan gegründet, einem der wichtigsten Persönlichkeiten rund um die mächtige Gironde. Nachdem seine Tochter Therèse den damaligen Präsidenten des Parlamentes von Bordeaux, Jacques de Pichon Longueville, geheiratet hatte, begann der steile Aufstieg des majestätischen Anwesens an die Spitze der Erzeuger, nicht nur in Pauillac. Mit der Übernahme des Châteaus durch die Comtesse de Lalande, Virginie de Pichon Longueville, erlebte dieser herausragende Betrieb ab 1850 seine ersten großen Sternstunden. Virginie zählte zu den ersten ganz großen Frauen in der französischen Weinwelt überhaupt und ihr Wirken als einzige Frau an der Spitze eines überragenden Château ist längst Legende. Unter ihrer Führung fand das traditionsreiche Anwesen wie selbstverständlich Eingang in die berühmte Klassifikation von 1855, in der es sofort als Deuxième Cru eingestuft wurde. Seit 2007 befindet sich das stolze Château im Besitz der Familie Rouzad, Eigentümer des Champagnerhauses Louis Roederer. Als Verwalterin arbeitet Sylvie Cazes, Tochter einer berühmten bordelaiser Winzerfamilie und setzt damit die Tradition großer Frauen auf dem Château fort. Geändert hat sich allerdings eines nicht, die außerordentliche Qualität der Weine. Jahrgang für Jahrgang zählen sie zu den allerbesten in Bordeaux und nicht wenige Kritiker meinen, es hätte längst zu einem 1er Cru hochgestuft werden müssen.