Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Filter
Côte de Beaune
Beaune Chassagne-Montrachet Corton-Charlemagne Grand Cru Montrachet Rully
Tim Atkin Tesdorpf
2017 2018

Bouchard Père & Fils

Als Joseph Henriot, der aus der Champagne stammte, 1995 Bouchard Père & Fils kaufte, besaß das 1731 gegründete Traditionshaus in Beaune 82 Hektar Weinberge, was schon damals eine stattliche Größe war. Nach gewaltigen Investitionen in Kellertechnik und neue Rebflächen ist ein Weinhandelshaus erwachsen, das heute über 130 Hektar eigene Weinberge verfügt und damit zu den mächtigsten Kellereien im Burgund zählt. Die Geschichte des Hauses Bouchard Père & Fils geht zurück auf das Jahr 1731. Nach der Französischen Revolution gelang es dessen Sohn Antoine Philibert Bouchard, die Rebfläche erheblich auszudehnen.

Bouchard Père & Fils

Weinbergskäufe begleiteten auch kommende Bouchard-Generationen: Im Jahr 1838 erwarb Bernard Bouchard ein großes Stück im heutigen Grand Cru Montrachet, in den 1850er Jahren folgten die ersten Parzellen im benachbarten Chevalier-Montrachet. Dort konnten Julien und Antonin Bouchard den Besitz im Jahr 1888 auf stattliche zweieinhalb Hektar ausweiten, die inzwischen ein Vermögen wert sind – mindestens 20 Millionen Euro. Seit fast 200 Jahren ist das Château de Beaune Heimstatt des Hauses.


In den Katakomben des Gebäudekomplexes befindet sich die wohl umfassendste Kollektion von Schatzkammerweinen des gesamten Burgund. Die älteste Flasche Weißwein ist ein Meursault Charmes des Jahres 1846. „Anlässlich einer Auktion wurden 2016 einige Flaschen davon geöffnet, und die Gäste waren sehr beeindruckt von der überraschenden Frische dieses Methusalems“, berichtet der Präsident des Hauses, Gilles de Larouzière, nicht ohne Stolz.


In den Jahren nach 1995 investierte der neue Eigentümer enorme Summen in die Entwicklung des Hauses Bouchard Père & Fils. Innerhalb von zwei Jahrzehnten wuchs die Weinbergsfläche um stattliche 50 Hektar – und dies zu Zeiten, als die Preise in Burgund bereits zu explodieren drohten. Heute besitzt Bouchard Père & Fils Weinberge in zehn verschiedenen Grand-Cru-Lagen und nicht weniger als 76 Parzellen auf Premier-Cru-Terrain.