Filter
Rotwein Weißwein
Deutschland Frankreich
Rhône
Südliche Rhône
Châteauneuf-du-Pape
Clairette blanc Grenache Grenache blanc Roussanne
Emailleschilder von Halem GmbH Ogier
Tesdorpf James Suckling
2022 2021 2019
Standard Flasche (0,75l) Magnum (1,5l)
trocken

Clos de l'Oratoire des Papes - das Spitzenweingut der Appellation der Päpste

Die Weinberge der Domaine sind uralte Terroirs, die schon im Mittelalter Teil des päpstlichen Besitzes waren. Seit fast hundert Jahren ziert das Jugendstil- Etikett die Flaschen – eine Ikone des Châteauneuf-du-Pape. Bei aller alten Tradition stehen Châteauneuf-du-Pape und das Gut seit langem für Avantgarde: 1926 galt das Label als modernistisch, und 1936 war Clos de l’Oratoire des Papes wesentlich daran beteiligt, dass Châteauneuf-du-Pape in dem Jahr zur ersten Appellation Controllée Frankreichs wurde. Das Weingut hat in den letzten Jahren mit dem Winemaker Edouard Guérin eine elegante und moderne Interpretation eines Châteauneuf-du-Papes entwickelt und damit viele ebenso prominente Weingüter der Region beeinflusst. Seit 2008 wird hier nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus gearbeitet, die Biodiversität gefördert und in Harmonie mit der Natur großer Wein geschaffen, der unglaublichen Genuss bietet und mit dem Sie sich die Essenz Südfrankreichs und einen Teil seiner Geschichte nach Hause holen können.

Der Papst als »Winemaker«

Der Weinbau in Châteauneuf-du-Pape ist durch die Kirche geprägt – sogar durch eine Reihe von Päpsten persönlich. Als 1305 der Bischof von Bordeaux als Clemens V. zum Papst gewählt wurde, beschloss er, den Sitz des Heiligen Stuhls von Rom nach Avignon zu verlegen. So demonstrierte er seine Nähe zum mächtigen französischen König und wählte gleichzeitig seinen Wohnort in der bekanntesten Herkunft kostbarer Weine. Seine Sommerresidenz baute er fünfzehn Kilometer außerhalb von Avignon mitten in die Weinberge und mit Blick auf den Mont Ventoux. Das Dorf, das er auswählte, sollte später als Châteauneuf-du-Pape weltberühmt werden. Die Avignoneser Päpste kauften schließlich den ganzen Ort mit Kirchenmitteln und förderten den Weinbau auf ihrem neuen Besitztum, denn damals waren die Kirchenfürsten keine Kinder von Traurigkeit und wussten Genuss und beste Weine sehr zu schätzen.

Das Avignoneser Papsttum endete 1377, als die Kirche den Heiligen Stuhl zurück nach Rom brachte. Doch erst viel später, durch die Säkularisierung während der Revolution, kam der Ort 1791 wieder unter die Herrschaft des französischen Staates. Bis dahin war »Châteauneuf« autonomes kirchliches Territorium. Der Weinbau allerdings hat alle Unbill der Zeit überstanden, denn noch heute prägt die päpstliche Tiara die Flaschen aus Châteauneuf-du-Pape.

Das himmlische Terroir des Clos de L’Oratoire des Papes

Der Name Clos de l’Oratoire des Papes stammt von einem kleinen Oratorium, an welches einige der alten Weinberge des Guts grenzen. Es ist schon seit Menschengedenken dem heiligen Markus gewidmet, dem Schutzpatron der Winzer und ihrer Weinberge. Dieses alte Terroir ist das Geheimnis des Weins. Das Gut ist mit 25 Hektar Weinbergen gut dimensioniert, die Parzellen liegen in allen vier Terroirs der Appellation: Gletscherkiesel, die die Wärme reflektieren und reife Trauben und kräftige Weine hervorbringen, sowie Kalkstein, dessen Weine mineralisch subtil ausfallen. Sandboden, der die Reben zum tiefen Wurzeln bringt und auf dem besonders feine und komplexe Weine entstehen, und zu guter Letzt Sandstein mit seinem großen Mineralreichtum. Für ihre Rotweine dürfen die Winzer in Châteauneuf dreizehn verschiedene Rebsorten verwenden. Clos de l’Oratoire des Papes hat die vier roten Sorten gepflanzt, die sich für die Appellation als die Besten erwiesen haben. Clos de l’Oratoire des Papes Rouge wird gemacht aus Grenache, Syrah, Mourvèdre und Cinsault. Erstere gibt ihm Frucht und samtige Fülle, Syrah sorgt für die hervorragende Struktur, Mourvèdre steuert Kraft und Würze bei, und Cinsault gibt ihm aufgeweckte Frische. Durch aufwendige biologische Weinbergsarbeit, präzise gesteuerte Erträge und Lesezeitpunkte schafft der Önologe der Domaine, Edouard Guérin, eine Cuvée, die die besten Eigenschaften eines authentischen Châteauneufs in den Vordergrund stellt und das Terroir ins beste Licht rückt.

Die Auferstehung eines großen Weins

Der junge Winemaker Edouard Guérin versteht seine Arbeit in einem der klassischen Güter in Châteauneuf-du-Pape nicht als die eines Museumsdirektors, der das Erbe seiner Vorgänger verwaltet, sondern als die eines Innovators, für den der Genuss im Zentrum seiner Arbeit steht. »Châteauneuf« der alten Schule ist ein üppiger, barocker Wein, der mit schweren Tanninen einige Lagerzeit braucht. Edouard schafft mit enthusiastischer Arbeit, einem sicheren Gespür für höchste Qualität und einem Stück Genialität Weine, die in der Jugend schon offen sind, die die Frucht schön fokussieren und die nicht vertrackt oder kompliziert sind, sondern vielschichtig das Terroir eines der schönsten Weingebiete Frankreichs transportieren. Sein Clos de l’Oratoire des Papes Rouge ist eine elegante, moderne Interpretation des Châteauneuf-Terroirs, ein stilsicherer, zeitgemäßer Châteauneuf-du-Pape, der ehrlich begeistert.