Filter
Rotwein Weißwein
Pinot Noir Riesling
Eichelmann Falstaff Gault & Millau James Suckling Jancis Robinson
2015 2016 2018 2019
rot weiß

Weingut Maximin Grünhaus

Weinfreunden auf der ganzen Welt ist das berühmte und traditionelle Jugendstiletikett der von Schubert’schen Gutsverwaltung ein Begriff, ist es doch ein Inbegriff deutscher Rieslingkultur auf allerhöchstem Niveau. Aber es steht auch für eine einzigartige Geschichte, die das Weingut an der Ruwer zu einem Juwel und einer bedeutenden Institution des deutschen Weinbaus machen. Bereits seit über 1.000 Jahren werden in den Steillagen bei Grünhaus Weine erzeugt, wahrscheinlich sogar bereits seit den Zeiten der Römer. Jahrhundertelang war das schöne Schlösschen ein Benediktinerkloster, bewirtschaftet von der Abtei in Trier. Viel Geld hat die Abtei durch den Wein übrigens nicht eingenommen, denn jedem Mönch wurde eine tägliche Ration von 3 Litern Wein zugestanden. Als diese einmal aus durchaus verständlichen, ökonomischen Gründen gekürzt wurde, kränkelten die Mönche, die Restriktion musste zum Wohle aller wieder zurückgenommen werden. Seit Ende des 19. Jahrhunderts, nach der Säkularisierung durch Napoleon Bonaparte ist das Weingut nun im Besitz der Familie von Schubert, die es erfolgreich führt. So erfolgreich, dass selbst der Buckingham Palast jährlich eine Order für ein bestimmtes Kontingent der von Schubert’schen Weine schickt. Die Geschichte des Klosters spiegelt sich in den Namen der Weinberglagen wider – Bruderberg, Herrenberg, Abtsberg. In der 6. Generation leitet heute Maximin von Schubert, das traditionsreiche Weingut, der nun in die Fußstapfen seines Vaters Dr. Carl von Schubert tritt. Die Bewirtschaftung der Weinberge wie die Weinerzeugung hat er auf naturnahen An- und Ausbau umgestellt, die geernteten Erträge sind so niedrig wie sonst kaum irgendwo in Deutschland. Geblieben aber ist der einzigartige Stil der Rieslinge aus Grünhaus: klassisch, rassig, konzentriert und fruchtbetont und dabei verspielt sowie immens raffiniert.